Deutschland | Brotgetreide | Erzeugerpreise für Brotgetreide

Weizenpreise meist stabil

30.07.2020 (AMI) – Ohne große Umsätze und bei ruhiger Nachrichtenlage am Weltmarkt verändern sich die Preise für Brotgetreide kaum. Dabei scheinen aus der hiesigen Situation heraus Hausseargumente zugkräftiger, wohingegen der globale Markt eher bärische News diskutiert.

Am Brotgetreidemarkt ist nicht viel los. Verbreitet sind Landwirte mit Feldarbeiten gut ausgelastet und beschäftigen sich kaum mit der Getreidevermarktung. Heimische Mühlen konzentrieren sich auf die Abwicklung der geschlossenen Kontrakte. Nachrichten vom Weltmarkt und Preisveränderungen an den internationalen Börsen geben für die Preisentwicklung auch nicht viel her, selbst wenn Trends mitunter anders erscheinen als hiesige Entwicklungen möglich zu sein scheinen. So ist hierzulande bei wohl geringerem Wettbewerbsdruck am Weizenmarkt mit Frankreich für das Angebot ein günstigeres Vermarktungsumfeld gegeben als im Vorjahr.

Am Wochenanfang standen die Weizenpreise in einigen Regionen Deutschlands leicht unter Druck, bis zur Wochenmitte gab es dann aber auch schon wieder Korrekturen nach oben. Sie möchten wissen, wie sich die Preise für Futtergetreide entwickelt haben? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Getreidemarkt informiert. Sie sind noch kein Kunde? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Christoph Hambloch
Marktexperte Kartoffeln

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Feste Terminkurse und knappes Angebot

24.09.2020 (AMI) – Mit Unterstützung vom Weltmarkt heben die Verkäufer in Spanien ihre Getreidepreise an. Dabei stoßen sie auf mäßiges Kaufinteresse. Nur knappe Gerste wird noch gesucht und legt erneut kräftig zu.  Mehr

Welt | Öle | Kursentwicklung für Soja- und Palmöl

Kuala Lumpur: Palmöl im Gleichschritt mit Sojaöl

23.09.2020 (AMI) – Feste Sojaölnotierungen und lebhafte Exporte befeuerten zunächst, dann belasten die steigenden Corona-Infektionszahlen auch die Stimmung am Palmölmarkt.  Mehr

Deutschland | Getreide | Bodennutzung

Rückgang des Getreideanbaues

23.09.2020 (AMI) – Die landwirtschaftliche Nutzfläche hat sich gegenüber Vorjahr etwas verringert. Grund dafür war vor allem die ungünstige Witterung. Gleichzeitig stieg der Bedarf an Futter. Die beiden vorangegangenen Jahre mit dürrebedingten Einbußen ließen die Landwirte auf mehr Anbau von Futterpflanzen umschwenken.   Mehr