Deutschland | Öle | Großhandelspreise für Pflanzenöle

Sojaölpreise rasant gestiegen

23.12.2020 (AMI) – Die Pflanzenölpreise sind durch die Bank gestiegen. Allerdings fallen die Zuschläge höchst unterschiedlich aus und reichen von einem leichten Plus von 0,6 % beim Rapsöl bis zu einem deutlichen Preisaufschlag von fast 8 % beim Sojaöl.

Den deutlichsten Preisanstieg im Vergleich zur Vorwoche zeigt Sojaöl. Dieser Preissprung ist bemerkenswert, doch wird die Vormonatslinie von 905 EUR/t damit noch nicht wieder erreicht. Allerdings besteht für Sojaöl am hiesigen Kassamarkt durchaus noch weiteres Aufwärtspotenzial in den kommenden Tagen. Denn die Preisunterstützung schickt der internationale Sojamarkt und der ist aktuell von starken bullischen Einflüssen geprägt: Trockenheit und damit verbundene Erntesorgen in Südamerika, Streik der argentinischen Ölmühlen und lebhafte Nachfrage nach US-Sojabohnen im In- und Ausland.

Sonnenblumenöl zeigt nach Sojaöl den deutlichsten Preisanstieg unter den Pflanzenölen. Aber auch hier wird das Spitzenniveau von vor vier Wochen, als die Preise über 1.000 EUR/t schossen noch nicht wieder erreicht. Angesichts kleiner Ernten und knapper Versorgungslage in der EU und der Schwarzmeerregion, kann das aber noch werden.

Sie möchten wissen, welche Faktoren auf die Preisentwicklung von Palm- und Rapsöl gewirkt haben? Dann ist Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris kann nicht mehr mithalten

22.07.2021 (AMI) – Die Pariser Weizenkurse legten nach der tagelangen Verfolgungsjagd eine Pause ein. In Europa sieht die Lage bei weitem nicht so schlecht aus wie in den USA.   Mehr

Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Schwankende Kurse

22.07.2021 (AMI) – Trockenheit und Hitze in den US-Sojagebieten, sowie schwächelnde südamerikanische Konkurrenz treiben die Kurse, schaffen es aber nicht, die Schwäche, ausgelöst durch den Kursrutsch beim Rohöl auszugleichen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Terminkontrakte

Überhitzter Rapsmarkt

21.07.2021 (AMI) – Die erneut pessimistischen Aussichten auf eine gute Rapsernte treiben die Notierungen kräftig nach oben. Zugpferd sind die kanadischen Canola-Kurse, die neue Rekordmarken erreichen und auch Raps in Paris auf ein Allzeithoch trieben.   Mehr