Europa | Getreide | Angebot

Vereinigtes Königreich: Exportmengen 2016/17 fehlen nun dem Markt

13.10.2017 (AMI) – Die Versorgung mit Weichweizen dürfte nach ersten Berechnungen sehr knapp werden, obgleich die Ernte größer ausfiel, fehlt es an Anfangsbeständen, die zu einer ausgeglichenen Marktversorgung beigetragen hätten.

Ohnehin ist die Weizenversorgung nun schon im zweiten Jahr in Folge knapp. Wie die erste Versorgungsbilanz für 2017/18 zeigt, steht einer Ernte von 15,16 Mio. t ein Inlandsverbrauch von 15,71 Mio. t gegenüber. Da bleibt ein Potenzial von 1 Mio. t für Exporte, während die Importe mindestens 1,55 Mio. t erreichen müssen, um eine ausgeglichene Versorgung sicherzustellen. Dabei entsteht das Minus vor allem durch die 1 Mio. t kleineren Anfangsbestände, denn die Ernte ist 811.000 t umfangreicher als 2016. Auch wird der Importbedarf vorerst relativ konservativ gesehen, denn im Vorjahr waren 1,83 Mio. t erreicht worden. Demgegenüber waren 2016/17 auch noch 1,44 Mio. t Weichweizen exportiert worden. Die fehlen nun im laufenden Wirtschaftsjahr.

Sie wollen mehr zu den aktuellen Entwicklungen am Getreidemarkt im Vereinigten Königreich erfahren? Die vollständige Marktlage finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Markt Woche Getreide/Ölsaaten. Diese informiert sich auch über die Marktentwicklungen in Frankreich und Spanien. Sie sind noch kein Kunde? Besuchen Sie uns gleich im Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Marke von 200 EUR/t franko geknackt

23.01.2020 (AMI) – Exportgeschäft, überregionales Futterweizengeschäft und stetiges Kaufinteresse der Mühlen führen dazu, dass die festen Terminnotierungen am Kassamarkt wiederzufinden sind.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen immer weniger Kartoffeln

23.01.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 sanken die Kartoffeleinkäufe der privaten Haushalte weiter. Sie gingen gegenüber dem Vorjahr um - 4 % zurück. Dazu trug auch ein relativ schwacher Verkauf im Dezember bei. Vor allem das Geschäft zu Weihnachten blieb schwächer.   Mehr

Europa | Ölsaaten | Marktversorgung

Frankreich: Rapspreise geben nach

22.01.2020 (AMI) – Obwohl das inländische Angebot an Raps knapp ist und die Verfügbarkeit von Importware abnimmt, haben die Forderungen für Raps nachgegeben. Am Markt für Sonnenblumenkerne steht ebenfalls nur noch wenig zum Verkauf.  Mehr