Welt | Getreide | Erzeugung

Vielversprechender Start für US-Gerste

21.06.2018 (AMI) – Gerstenerzeuger in den USA freuen sich über einen äußerst positiven Saisonstart mit Vegetationsbedingungen, die hohe Gerstenerträge versprechen.

Branchenvertreter sprechen von einem spektakulären Start in die Gerstensaison 2018/19. Landesweit wird von einem guten Feldbestandsbild berichtet, das hohe Erträge verspricht. Vor allem jüngste Regenfälle bescherten den Kulturen in einige Regionen einen regelrechten Wachstumsschub. Der US-Bundesstaat Montana dürfte in diesem Jahr wohl die größte Gerstenernte sehen, Idaho und North Dakota dürften auf Platz 2 und 3 folgen. Nach Angaben des National Agricultural Statistics Service (NASS), einer Abteilung des US-Landwirtschaftsministeriums USDA, waren am 10.06.2018 im Bundesstaat Montana rund 83 % der Gerstenfeldbestände in überdurchschnittlichem Zustand. 16 % wurden als zufriedenstellend und nur 1 % als schlecht eingestuft. Fast genauso gut ist das Bild der Gerstenbestände in North Dakota. 75 % waren in überdurchschnittlichem, 23 % in zufriedenstellendem und nur 2 % in schlechtem Zustand.

Sie wollen mehr über den Braugerstenmarkt erfahren?

Regelmäßige Markt- und Preisinformationen erhalten Sie mit dem AMI Onlinedienst Markt aktuell Braugerste. Sie interessieren sich auch für Weizen, Roggen und Mais? Dann ist Markt aktuell Getreide die richtige Wahl.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Industriegetreide | Ernte

Braugerstengemeinschaft zufrieden mit deutscher Ernte

29.10.2020 (AMI) – Das Ergebnis der deutschen Sommergerstenernte 2020 ist in vielen Regionen besser als es die heterogene Witterung und die Ernteprognosen im Vorfeld erwarten ließen.  Mehr

Welt | Soja | Außenhandel

USA: Wöchentliche Sojaexporte übertreffen Vorjahr

28.10.2020 (AMI) – Besonders die rege Nachfrage aus China hat die Sojabohnenverkäufe der USA kräftig angekurbelt. Etwa 76 % sollen bereits vertraglich gebunden sein.  Mehr

Deutschland | Grundfutter | Preise

Stroh wird teurer, Maissilage billiger

28.10.2020 (AMI) – Die Futtermittelpreise tendieren fester, nur Maissilage zieht nicht mit. Die deutlichsten Preissteigerungen im Vergleich zum Vormonat verzeichnen Ölschrote und Stroh.  Mehr