Europa | Getreide | Terminkontrakte

Weizenkurse stabil, Mais schwächer

11.10.2018 (AMI) – Der EU-Weizenhandel behält die Entwicklung der Exportmengen und Preise in Russland fest im Blick und hofft auf zunehmende Chancen.

So startete die Woche mit leicht festeren Notierungen, weil die gestiegenen Weizenpreise in Russland ihren Abstand zu den EU-Weizenpreisen verringert haben und sich damit die Chancen für EU-Weizen am Weltmarkt verbessern könnten. Auf diesen Zug sprangen vor allem die französischen Analysten auf und erhöhten ihre Exportschätzungen. Als erstes der französische Verband der Getreideexporteure Synacomex, der auf 15,9 Mio. t Weizen aus Frankreich hofft, FranceAgriMer, die offizielle Marktbehörde spricht sogar von 16,7 Mio. t. Das wären dann nur noch 5 % weniger als im Vorjahr und damit deutlich mehr als bislang prognostiziert wurde. Das war es dann auch schon an Impulsen in Europa. Der umsatzschwache Kassamarkt bot wenig Spekulationspotenzial. Die Kurse reagierten mit einem halben Euro rauf oder runter und schlossen am 10.10.2018 mit 202,75 EUR/t aber immerhin 1 EUR/t über Vorwochenlinie.

Die Maiskurse waren indes von leichter Schwäche geprägt und verloren zur Vorwoche 1,50 EUR/t. Die Maisversorgung läuft in Deutschland über günstigere Importware, was den Preisauftrieb nicht nur deckelt, sondern die Erzeugerpreise in ebenfalls auf Talfahrt schickt. Auch in Frankreich wird aufgrund der kleineren Maisernte 2018 mit etwas umfangreicheren Importen gerechnet. Allerdings bleibt der Export mit geschätzten 4,4 Mio. t deutlich im Vordergrund, auch wenn das ein Minus von 15 % zum Vorjahr bedeuten würde. Preiswirkung konnten die jüngsten Schätzungen der französischen Agrarbehörde allerdings nicht entwickeln.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Grundfutter | Preise

Stroh wird deutlich teurer

26.10.2020 (AMI) – Das Angebot an Raufutter ist sehr heterogen, je nach Ernteaufkommen, das auch in diesem Jahr witterungsbedingt örtlich stark beeinträchtigt wurde. Die Preise liegen zumeist über Vorjahresniveau.  Mehr

Deutschland | Grundfutter | Ernte

Silomaisernte 2020: viel Fläche und mäßiger Ertrag

26.10.2020 (AMI) – Erstmals seit 3 Jahren konnte wieder eine Silomaisernte über 90 Mio.t eingefahren werden, allerdings basiert das nur auf der starken Flächenausdehnung.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Ernte

Große Kartoffelernte

26.10.2020 (AMI) – Auch 2020 setzten Landwirte in Deutschland die Anbauausweitung bei Kartoffeln fort und dehnten das Areal um 3.300 ha auf vorläufige 275.000 ha aus.  Mehr