Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Freilandernte setzt bei Erdbeeren ein

16.05.2019 (AMI) – Die Ernte in verfrühten Freilandkulturen beginnt, und das Angebot an Erdbeeren wird größer. Die Preise tendieren etwas schwächer, auch die Werbeintensität nimmt zur Vorwoche ab.

Das Angebot an Erdbeeren in Deutschland ist für Mitte Mai weiter überschaubar. Allerdings ist es größer als vor sieben Tagen, denn mit der sonnigeren Witterung ist die Reife in den Tunneln nicht mehr ganz so zögerlich wie in der vergangenen 19. Woche. Im Norden setzt nun auch die Ernte in den Tunneln ein. Gleichzeitig sind im Rheinland, wie auch in Baden und der Pfalz, erste Pflücken in den verfrühten Freilandbeständen – meist Dammkulturen- möglich.

Die hohen Preise aus der Muttertagswoche konnten in der laufenden 20. Woche nicht gehalten werden. Seit Wochenbeginn tendieren die Preise schwächer, befinden sich jedoch auf der Erzeugerebene weiterhin auf einem guten Niveau. Der Absatz an den LEH lief zum Beginn der 20. Woche zufriedenstellend und dürfte in der zweiten Wochenhälfte wieder etwas stärker ausfallen.

Nach der werbestarken Muttertagswoche ist die Anzahl der Werbeaktionen laut AMI Aktionspreise im LEH zurückgegangen. Insgesamt haben 16 der 53 beobachteten Ketten Erdbeeren aus konventioneller Produktion in der Werbung. Bei der Hälfte werden allein deutsche Erdbeeren, entweder zum Tagespreis oder schwerpunktmäßig für 2,99 EUR/500-g-Schale, beworben. Bei 4 Werbungen handelt es sich um niederländische Erdbeeren oder den Herkunftsmix Deutschland/Niederlande. Daneben tauchen noch südeuropäische Erdbeeren (Griechenland/Spanien) in den Werbezetteln auf.

Wie entwickeln sich Angebot, Preis und Nachfrage nach Erdbeeren weiter? Bleiben Sie mit Markt Saison Erdbeeren und Markt aktuell Obst stets über die aktuellen Entwicklungen bei Erdbeeren und anderem Beerenobst informiert. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Eva Würtenberger

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Bislang weniger Rinder als 2019 geschlachtet

30.05.2020 (AMI) – In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 wurden insgesamt weniger Rinder geschlachtet als im Vorjahr. Nach den revidierten Zahlen des Statistischen Bundesamtes unterschritten die Schlachtzahlen mit 870.000 Tieren die Vorjahreslinie um 1,5 %.  Mehr

Deutschland | Schweine | Export

Deutsches Schweinefleisch in Drittländern gefragt

30.05.2020 (AMI) – Die Nachfrage nach deutschem Schweinefleisch ist in den ersten vier Monaten dieses Jahres im Vergleich mit 2018 weiter gestiegen. Besonders die Exporte in Drittländer sind ausgebaut worden.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Anstieg der Schweineschlachtungen im März

30.05.2020 (AMI) – Während in den ersten beiden Monaten im Jahr 2020 die Schweineschlachtungen die Vorjahreswerte unterschritten, änderte sich dies im März. So wurden dieses Jahr im März 3,4 % mehr Schweine der Schlachtung zugeführt als noch 12 Monate zuvor.   Mehr