Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Markt für Magermilchpulver wieder in ruhigerem Fahrwasser

04.07.2019 (AMI) – Der Geschäftsverlauf bei Magermilchpulver in Lebensmittelqualität hat sich Anfang Juli beruhigt. Durch die angelaufene Ferienzeit und Unsicherheiten über Entwicklungen im zweiten Halbjahr kamen weniger Abschlüsse zustande. Die Preise entwickelten sich vor diesem Hintergrund etwas schwächer.

Der Markt für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität war über den Monatswechsel zum Juli erneut von einem verhalteneren Geschäftsverlauf gekennzeichnet, nachdem es zuvor zu einer deutlichen Belebung des Neugeschäftes gekommen war.

Die Käufer am Binnenmarkt haben damit wohl vor der Sommerpause ihren noch kurzfristig bestehenden Bedarf gedeckt. In der Berichtswoche kamen weiter neue Abschlüsse für kurzfristige Liefertermine zustande. Hierbei konnten die Hersteller zuletzt die Preise der Vorwoche nicht mehr in voller Höhe erzielen. Darüber hinaus wurden für langfristige Liefertermine im vierten Quartal 2019 und auch im ersten Quartal 2020 zwar Gespräche geführt, Abschlüsse waren aber begrenzt. Durch die Unsicherheiten über den Verlauf der Milchanlieferung und die Verfügbarkeit von Magermilchpulver im zweiten Halbjahr lagen die Preisvorstellungen bei den Marktbeteiligten auseinander. Zudem bestand auf Grund der derzeit guten Auftragslage bei den Herstellern kein Verkaufsdruck.

Beim GlobalDairyTrade Tender in Neuseeland haben die Preise für Magermilchpulver zuletzt gegen den allgemein schwächeren Trend erneut zugelegt. Damit war EU-Ware am Weltmarkt weiter wettbewerbsfähig. Differierende Preisvorstellungen und die nach dem Ende des Ramadans zwar normalisierte, teils aber hinter den Erwartungen bleibende Nachfrage dämpften jedoch die Absatzmöglichkeiten der heimischen Anbieter. Alles in allem lief das Neugeschäft aber stetig.

Wie entwickelten sich die Preise für Magermilchpulver in Futtermittelqualität? Und wie stellen sich die Entwicklungen an den Teilmärkten für Butter und Käse dar? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich jetzt Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Trotz geringem Angebot sinkt der Schlachtschweinepreis

17.07.2019 (AMI) – Obwohl in Erwartung weiterer Preisschwächen zuletzt einige Schweine vorgezogen wurden, fällt das Angebot nach wie vor klein aus. Zugleich nehmen auch die Schlachtgewichte weiter ab, die Schweine wachsen langsamer. Dennoch reicht das Angebot locker aus, um den Bedarf zu decken, die Schlachtunternehmen ordern nur sehr verhalten.   Mehr

Welt | Soja | Erzeugung

Chicago: Kurse verbuchen leichtes Wochenplus

17.07.2019 (AMI) – Die Sojakurse an der Börse in Chicago haben sich auf Wochensicht leicht befestigt, obwohl belastende Faktoren überwiegen: reduzierte Nachfrage Chinas, besseres Anbauwetter in den USA und der Rückgang der US-Sojaverarbeitung.  Mehr

Deutschland | Rinder | Verarbeitung

Rinderschlachtungen steigen im Mai

17.07.2019 (AMI) – Bis einschließlich Mai lag die Zahl der bundesweit geschlachteten Rinder bei 1,43 Mio. und damit 1,2 % über dem Niveau des Vorjahres.   Mehr