Deutschland | Getreide | Erzeugung

Deutsche Sommergerstenfläche gesunken

04.07.2019 (AMI) – In Deutschland wurde 2019 deutlich weniger Sommergerste angebaut als im Vorjahr. Dafür hält die deutsche Braugerstenfläche ihr langjähriges Niveau.

In Deutschland dürfte nach aktuellen Angaben der Braugersten-Gemeinschaft e.V. 2019 deutlich weniger Sommergerste ausgesät worden sein als im Vorjahr: Es wurden 385.000 ha mit Sommergerste bestellt, das sind rund 59.000 ha weniger als 2018. Grund dafür sind vor allem Flächenkürzungen in Niedersachsen, wo mit 43.000 ha nur noch halb so viel Sommergerste gesät wurde wie 2018. Auch in Mecklenburg-Vorpommern wurden nur 6.000 ha bestellt, im Vorjahr waren es noch 20.000 ha. Dafür werden in Baden-Württemberg Flächenzuwächse von 5.000 auf 61.000 ha verzeichnet und in Rheinland-Pfalz säten deutsche Landwirte 38.000 ha, rund 2.000 ha mehr als im Vorjahr.

Nachdem das Frühjahr vergleichsweise trocken war, konnten die anschließenden Niederschläge in vielen Regionen wieder eine ausreichende Wasserversorgung der Böden und Pflanzen herstellen. Die Feldbestände konnten sich gut entwickeln, sodass aus fast allen Bundesländern ein guter Pflanzenstand berichtet wird. Sie möchten wissen welche Auswirkungen die Hitzewelle Ende Juni auf die Feldbestände hatte? Eine ausführliche Analyse können Sie im Markt aktuell Getreide nachlesen. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie jetzt die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Inger Mertens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Preise

Futter- und Braugerstenpreise gesunken

19.07.2019 Die Brau- und Futtergerstenpreise in Deutschland haben in der ersten Jahreshälfte 2019 deutlich nachgegeben. Für Braugerste wurde im Juli 2019 mit 185 EUR/t rund 19 % weniger verlangt als im Januar.  Mehr

Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

18.07.2019 (AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.  Mehr

Deutschland | Hülsengemüse | Preise

Deutsche Buschbohnen nun stärker beworben

18.07.2019 (AMI) – Das Angebot an Buschbohnen wird größer. Sowohl aus der deutschen Produktion als auch aus Polen stehen steigende Mengen zur Verfügung. Die Mengen reichen gut aus, um sowohl den Bedarf im LEH als auch an den Großmärkten zu decken.   Mehr