Deutschland | Käse | Angebot

Markt für Schnittkäse sehr stabil

11.07.2019 (AMI) – Der Schnittkäsemarkt war nach wie vor von begrenztem Angebot und umfangreicher Nachfrage bestimmt. Die Bestände in den Reifelagern haben zuletzt abgenommen. Dadurch standen sich Produktion und Warenausgang insgesamt recht ausgeglichen gegenüber. Die Notierung war weiterhin unverändert.

Anfang Juli war der Markt für Schnittkäse nach wie vor von einer umfangreichen Nachfrage und einem gleichzeitig begrenzten Angebot gekennzeichnet. Produktion und Warenausgang standen sich dabei auf vergleichsweise hohem Niveau recht ausgeglichen gegenüber. Die Hersteller waren mit dem Absatz insgesamt zufrieden. Ein dämpfender Effekt aus der in einigen Bundesländern bereits angelaufenen Sommerferien machte sich demnach bislang noch nicht bemerkbar. Auch im Exportgeschäft ergaben sich weiterhin gute Absatzmöglichkeiten. Dies ist mitunter auf den Beginn der Ferienzeit zurückzuführen, wodurch sich insbesondere die südeuropäischen Urlaubsländer umfangreich aufnahmefähig zeigten.

Durch die saisonale Abnahme des Milchaufkommens, die regional witterungsbedingt verstärkt wurde, stand weniger Rohstoff für die Käseproduktion zur Verfügung. Dadurch sind die Vorräte in den Reifelägern der Hersteller weiter zurückgegangen. Die wohl auch in den kommenden Wochen weiter abnehmenden Milchmengen sprechen für eine weitere Einschränkung der Angebotssituation. Dies dürfte sich in den kommenden Monaten in stabilen bis festeren Preisentwicklungen niederschlagen.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Preise

Futter- und Braugerstenpreise gesunken

19.07.2019 Die Brau- und Futtergerstenpreise in Deutschland haben in der ersten Jahreshälfte 2019 deutlich nachgegeben. Für Braugerste wurde im Juli 2019 mit 185 EUR/t rund 19 % weniger verlangt als im Januar.  Mehr

Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

18.07.2019 (AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.  Mehr

Deutschland | Hülsengemüse | Preise

Deutsche Buschbohnen nun stärker beworben

18.07.2019 (AMI) – Das Angebot an Buschbohnen wird größer. Sowohl aus der deutschen Produktion als auch aus Polen stehen steigende Mengen zur Verfügung. Die Mengen reichen gut aus, um sowohl den Bedarf im LEH als auch an den Großmärkten zu decken.   Mehr