Deutschland | Milch & Milchprodukte | Aktionspreise

Vielfalt im Trinkmilch-Sortiment kennt keine Grenzen

11.07.2019 (AMI) – Milchprodukte werden in allen relevanten Medien intensiv beworben. Dabei ist der Facettenreichtum nahezu unbeschränkt. Die steigende Diversifizierung im Trinkmilch-Sortiment findet sich auch in den Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels wieder.

Der Wandel am Milchmarkt schreitet unaufhaltsam voran. Die Produktionsseite wird dabei zunehmend mit Anforderungen des Handels und der Verbraucher konfrontiert. Eine breite Produktvielfalt steht mehr denn je hoch im Kurs. Dadurch ist auch das Trinkmilchsortiment in den vergangenen Jahren deutlich umfangreicher geworden. Aspekte wie Differenzierung, Individualisierung, angepasste Portionsgrößen, Gesundheit, Convenience und Nachhaltigkeit haben dabei einen großen Stellenwert. Im Zuge dessen nehmen auch Nachhaltigkeitsprogramme Einzug in die Branche. Bei der Gentechnikfreiheit haben Milcherzeuger und Molkereien in Deutschland bereits flächendeckend geliefert. Im Jahr 2018 wurde mit einem Anteil von knapp 55 % erstmals in der Geschichte mehr gentechnikfreie als konventionelle Milch erzeugt.

Das Mittel zur Kommunikation des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) ist die Werbung. Sie bildet die gesamte Bandbreite der Trinkmilchprodukte ab. Von gentechnik- oder laktosefrei über eine nachhaltige Erzeugung hin zu Weide-, Bergbauern- und Heumilch. Trinkmilch ist nach wie vor ein Produkt mit einer hohen Werbewirkung.

Größter Einflussfaktor bleibt der Preis

Die zuvor genannten Faktoren beeinflussen die Verbrauchergunst in hohem Maße, der Preis bleibt dennoch weiterhin der bestimmende Faktor für die Kaufentscheidung. Der LEH nutzt die Werbeaktionen, um bestimmte Produkte in den Fokus zu stellen und den Absatz zu forcieren.

In den ersten beiden Juliwochen war Trinkmilch in der 1-Liter Verpackung insgesamt 49 Mal in den Angebotsaktionen des LEH vertreten. Damit ist die Zahl der Werbeanstöße im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum nochmal gestiegen. Die Werbeintensität im Beobachtungszeitraum 2017 umfasste weniger als ein Drittel der diesjährig erreichten Zahlen. Das zeigt die Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Hieraus geht ebenfalls hervor, dass in- und ausländische Markenware in den Aktionen des Handels teils preisgleich oder sogar günstiger angeboten wurde als Milch im Preiseinstiegssegment.

Aktionspreise sind für den LEH eine Möglichkeit, das Interesse der Verbraucher auf bestimmte Produkte zu lenken. Damit sind sie auch ein erster Indikator für Preisbewegungen auf der Verbraucherebene. Die AMI Marktexperten erfassen und analysieren die Werbezettel von mehr als 20 Einkaufsstätten. Mit AMI Aktionspreise im LEH stehen diese Daten bereits dienstags ab 13:00 Uhr zur Verfügung. Wollen auch Sie frühzeitig Preisentwicklungen auf der Verbraucherebene erkennen? Dann sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Alessa Leder

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Preise

Weltmarktpreise nach Rückgängen stabilisiert

15.10.2019 (AMI) – Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte setzte bei den Weltmarktpreisen für Milchprodukte, nach produktübergreifend schwächeren Tendenzen im zweiten Quartal dieses Jahres, teilweise eine Erholung ein.  Mehr

Welt | Futtergetreide | Marktversorgung

Maisverbrauch übersteigt Erzeugung deutlich

14.10.2019 (AMI) – Der starke Einschnitt in der Maisproduktion wird die globale Nachfrage nicht bremsen, so dass die Vorräte angegriffen werden.  Mehr

Europa | Schweine | Erzeugung

Bislang weniger Schweine geschlachtet

10.10.2019 (AMI) – Erstmals in diesem Jahr lagen die monatlichen Schweineschlachtungen im August geringfügig über den Werten des Vorjahres. Allerdings ändert dies nichts an der insgesamt eher knappen Versorgungslage und den deutlichen rückläufigen Schlachtzahlen.   Mehr