Welt | Sonnenblumen | Außenhandel

Weltweiter Sonnenblumenkernhandel dürfte wachsen

05.09.2019 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2019/20 werden voraussichtlich mehr Sonnenblumenkerne am Weltmarkt gehandelt als im Vorjahr. Es wird sogar die zweitgrößte Menge in der Geschichte avisiert.

Der weltweite Handel mit Sonnenblumenkernen 2019/20 sieht der Internationale Getreiderat (IGC) in seiner jüngsten Schätzung bei 2,6 Mio. t und damit leicht über seiner Mai-Schätzung von 2,5 Mio. t. Die Türkei dürfte mit 580.000 t der größte Importeur von Sonnenblumen bleiben; die Importmenge des Vorjahres hat der IGC sogar von 535.000 t in der Mai-Schätzung auf 760.000 t heraufgesetzt.

In Europa dürfte insbesondere die EU-28 mehr Ware importieren als noch im Mai angenommen. Statt 505.000 t, werden voraussichtlich 550.000 t importiert. Auch die chinesischen Importschätzungen wurden um 50.000 t auf 220.000 t nach oben korrigiert. Diesem Importplus stehen ein rückläufiger Bedarf in Usbekistan und Ägypten gegenüber. In Usbekistan sollen statt 200.000 t nur noch 180.000 t eingeführt werden und Ägypten importiert voraussichtlich nur noch 100.000 statt 120.000 t Sonnenblumenkerne. Eine ausführliche Analyse zu den Exportmengen Brasiliens können Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Inger Mertens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Deutschland | Pilze | Aktionspreise

Schwache Werbewoche bei Champignons

13.09.2019 (AMI) – Champignons sind aus den Angebotsaktionen des LEH nicht wegzudenken. Wochen mit weniger als zehn Werbeanstößen sind im Jahresverlauf eher die Ausnahme. Eine solche Ausnahme ist die aktuelle 37. Woche. Die Zahl der Werbeanstöße bleibt deutlich hinter den Vorwochen und auch hinter dem Vorjahr zurück. Insgesamt wurden Champignons im bisherigen Jahresverlauf aber häufiger beworben als im Vorjahr. Insbesondere braune Champignons sind immer häufiger in den Werbezetteln zu finden.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr