Europa | Getreide | Außenhandel

Frankreich: Unerwartet hohes Weizenergebnis

10.10.2019 (AMI) – Das Landwirtschaftsministerium überrascht mit einer Weizenertragsprognose auf Rekordhöhe, die Maiszahlen sind erwartungsgemäß niedriger.

In seiner jüngsten Prognose hob das französische Landwirtschaftsministerium noch einmal die Erträge der Weizenernte 2019 an, so dass damit 39,7 Mio. t erreicht werden. Im Vormonat war noch von 39,4 Mio. t die Rede gewesen, im Vorjahr waren aufgrund der Trockenheit nur 34 Mio. t erzielt worden. Das Allzeithoch war 2015 mit 40,9 Mio. t erreicht worden. Die Ertragsschätzung liegt jetzt bei 79,2 dt/ha und damit fast 10 dt/ha über dem Ergebnis des Vorjahres und auf gleicher Höhe wie 2015.

Die anderen Ernteschätzungen für Halmgetreide blieben unverändert. Die französische Gerstenproduktion erreicht 13,6 Mio. t, das ist ein Plus von 22 % gegenüber dem Vorjahr, die Hartweizenproduktion ging um 12,8 % auf 1,6 Mio. t zurück.

Während die französischen Getreidekulturen von der Hitze und Trockenheit größtenteils unberührt blieben, litt Mais – der einen späteren Wachstumszyklus aufweist – unter der Dürre und die Ertragsschätzung wurde gegenüber Vormonat 1,2 % auf 84,4 dt/ha zurückgenommen. Sie wollen wissen wie große die französische Erntemenge werden dürfte und welche Exportchancen für Frankreich gesehen werden? Die vollständige Analyse lesen Sie im Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Benutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen zeitweise auf Vorjahresniveau

18.10.2019 (AMI) – Nachdem die Zahl der bundesweit geschlachteten Rinder bereits im Juli leicht über Vorjahresniveau lag, wurden auch im August moderat mehr Rinder geschlachtet als noch 2018.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Bislang weniger Schweine geschlachtet

18.10.2019 (AMI) – Erstmals in diesem Jahr lagen die monatlichen Schweineschlachtungen im August geringfügig über den Werten des Vorjahres. Allerdings ändert dies nichts an der insgesamt eher knappen Versorgungslage und den deutlichen rückläufigen Schlachtzahlen.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Durch Hitzewelle Fleischnachfrage gesunken

18.10.2019 (AMI) – Der deutsche Verbraucher konsumiert immer weniger Fleisch. Diese Entwicklung wird dieses Jahr noch zusätzlich durch den teils sehr heißen Sommer verstärkt. Von Januar bis August 2019 sank die Nachfrage der privaten Haushalte nach Fleisch, Geflügel und Wurst um 3,4 % gegenüber den Vorjahreswerten.  Mehr