Deutschland | Fruchtgemüse | Großhandelspreise

Salatgurkenpreise im Aufwind

16.01.2020 (AMI) – An den deutschen Großmärkten schießen die Preise für Salatgurken in die Höhe. Grund dafür sind Aktionen im Lebensmitteleinzelhandel sowie die kühlere Witterung in Spanien.

Bereits in der Vorwoche zogen die Preise an den spanischen Vermarktungseinrichtungen deutlich an. Der Trend hat sich zum Start in die 3. Woche fortgesetzt. An den Großmärkten sind Salatgurken inzwischen ebenfalls knapp verfügbar und die Preise zeigen nach oben. Die kühleren Nächte wirken sich nach wie vor aus, die Salatgurken wachsen langsamer. Entscheidend für die knappere Versorgung an den Großmärkten sind aber die laufenden Aktionen in den Supermarktketten.

Bundesweit bietet die Edeka-Gruppe in der 3. Woche Gurken für 0,49 EUR/St. an. Die Preise im Endhandel liegen damit deutlich unter den Preisen an den Großmärkten und sogar deutlich unter den Abgangspreisen in Spanien. Die Aktionspreise bieten durchaus Potenzial für Spontankäufe, so dass die knappe Versorgung auch im Wochenverlauf anhalten dürfte. An den niederländischen Veilingen stehen bereits Salatgurken für die Vermarktung bereit, die Preise sind ebenfalls angezogen.

Mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse haben Sie ein Werkzeug an der Hand, um die aktuellen Entwicklungen am Markt für Salatgurken zu verfolgen. Mit Ihren persönlichen Zugangsdaten haben Sie zudem Zugriff auf die Großhandelsabgabepreise von mehr als 40 weiteren Gemüsearten. Sichern Sie sich Ihren Zugang zum Expertenwissen der AMI und nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinemarkt stabilisiert sich

22.01.2020 (AMI) – Die Situation am Schlachtschweinemarkt zeigt sich aktuell regional unterschiedlich. Vereinzelt wird weiterhin von Überhängen berichtet, zumeist geht das Angebot aktuell aber deutlich zurück. Entsprechend berichten viele Marktteilnehmer von eher ausgeglichenen Märkten, hier und da scheinen die Stückzahlen sogar schon wieder knapp zu werden.  Mehr

Europa | Ölsaaten | Marktversorgung

Frankreich: Rapspreise geben nach

22.01.2020 (AMI) – Obwohl das inländische Angebot an Raps knapp ist und die Verfügbarkeit von Importware abnimmt, haben die Forderungen für Raps nachgegeben. Am Markt für Sonnenblumenkerne steht ebenfalls nur noch wenig zum Verkauf.  Mehr

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung im November wieder deutlicher über Vorjahr

22.01.2020 (AMI) – Nach teils rückläufigen Tendenzen im ersten Halbjahr bewegte sich die Milchanlieferung in der EU ab Juli oberhalb der Vorjahreslinie. Im November hat sich das Wachstum erneut leicht verstärkt. Für das Kalenderjahr 2019 zeichnet sich insgesamt ein leichtes Mengenwachstum gegenüber dem Vorjahr ab.  Mehr