Welt | Getreide | Erzeugung

Argentinien: Weizenerzeugung könnte zunehmen

14.05.2020 (AMI) – Deutlich verbesserte Aussaatbedingungen und der ohnehin steigende Ertragstrend lässt die Ernteschätzung für 2020 auf über 20 Mio. t steigen.

Die argentinische Weizenernte 2020 wird voraussichtlich auf 20,2 Mio. t zunehmen, nachdem 2019 rund 19,5 Mio. t gedroschen worden waren, so lautet die Analyse des Auslandsdienstes des US-Landwirtschaftsministeriums FAS. Trotz der hohen Unsicherheit angesichts der Corona-Pandemie und der Volatilität auf den Weltmärkten wird erwartet, dass die argentinischen Landwirte die Weizenfläche auf 6,53 Mio. ha erweitern, was einer Steigerung von 2 % gegenüber Vorjahr und der größten Fläche der zurückliegenden 13 Jahre entspricht. Die günstigen Voraussaatbedingungen mit ausreichender Bodenfeuchtigkeit sowie ein Anstieg der Durchschnittserträge in den vergangenen vier Jahren lassen auch die diesjährige Ertragsschätzung auf über 30 dt/ha steigen. Die günstigen Aussaatbedingungen und die ausreichende Versorgung mit Saatgut ließen den Weizen- und auch denGerstenanbau zunehmen. Brotweizen macht über 98 % der Gesamtproduktion aus, der Rest ist Hartweizen.

Die Weizenexporte für 2020/2021 werden auf 13,4 Mio. t prognostiziert, das wäre das bislang zweitgrößte Volumen. Brasilien wird mit rund 50 % das führende Exportziel sein, gefolgt von südostasiatischen, nordafrikanischen und südamerikanischen Ländern. Sie möchten wissen, warum Brasilien von Juni bis November Argentiniens dominierende Destination ist? Die ausführliche Analyse können Sie im Markt aktuell Getreide nachlesen. Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns im Shop und sichern sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Außenhandel

Frankreich: Rekordmenge an Weizen verschifft

28.05.2020 (AMI) – Die Corona-Krise hat ganz unterschiedliche Auswirkungen auf den französischen Getreidemarkt – auf jeden Fall sorgt sie für teils deutliche Verschiebungen der Warenströme und für einen Mehrverbrauch.   Mehr

Deutschland | Wurzelgemüse | Ernte

Ernte an Bundmöhren nimmt langsam Fahrt auf

28.05.2020 (AMI) – Die ersten Bundmöhren aus deutschem Anbau trafen in diesem Jahr auf einen von der Importware nur noch knapp versorgten Markt. Doch auch die verfügbaren Mengen aus dem frühen Anbau im Südwesten Deutschlands steigen nur langsam an, die Preise sind fest.   Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Corona-Lockerungen stimulieren Käsenachfrage

28.05.2020 (AMI) – Am Markt für Schnittkäse zeigen die bisher erfolgten Lockerungen bezüglich des Coronavirus erste Wirkungen. Aus dem GV-Bereich wurde Ware rege nachgefragt. Gleichzeitig war der Absatz im LEH und Export stabil. Die Preise haben sich nach schwächeren Tendenzen im Mai im kurzfristigen Geschäft für die kommenden Monate stabilisiert.  Mehr