Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Fleischhandel bremst Anstieg des Schweinepreises aus

09.06.2021 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen fällt auch weiterhin durchweg klein aus, die vorhandenen Mengen lassen sich zügig und ohne Probleme vermarkten. Zugleich zahlen führende Schlachtunternehmen seit der vergangenen Woche Hauspreise, die Probleme am Fleischmarkt führen zu größerem Widerstand gegen steigende Preise.

Aufgrund der begrenzten Stückzahlen folgte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften den Forderungen allerdings nicht und ließ die Preisempfehlung unverändert bei 1,57 EUR/kg.

Mit den steigenden Temperaturen und der Öffnung der Gastronomie hellt sich auch die Stimmung im Fleischhandel seit einigen Wochen langsam auf. Der Preisanstieg bei den Schlachtschweinen in der vergangenen Woche hat die Entwicklung allerdings etwas ausgebremst, häufig lassen sich die höheren Preise nicht auf die Teilstücke umsetzen. Dennoch sind über alle Artikel hinweg Umsatzzuwächse zu verzeichnen. Eine Entwicklung, die sich in den kommenden Wochen weiter fortsetzen dürfte.

Die angebotenen Mengen an Schlachtschweinen fallen in den meisten europäischen Ländern relativ knapp aus. Auf der Nachfrageseite sind Impulse durch die Lockerungen für die Gastronomie und die anhaltend warme Witterung festzustellen. Entsprechend sind in meisten Ländern leicht steigende Preisentwicklungen anzutreffen.

Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Getreide unter Druck

18.06.2021 (AMI) –Beständig gute Vegetationsbedingungen in den USA und Westeuropa schicken die Getreidekurse auf Talfahrt. Preistreiber können sich am Markt indes kaum durchsetzen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Sojabohnen auf Talfahrt

18.06.2021 (AMI) – Starke Ernten, schwache Nachprodukte, Spekulationen in den USA und schließlich noch das Wetter: Die Sojabohnenkurse kämpfen gleich an mehreren Fronten, und verloren.   Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Markt für Schnittkäse ausgeglichen

18.06.2021 (AMI) – Bei der Nachfrage nach Schnittkäse kam es zu Verschiebungen zwischen den Absatzkanälen. Insgesamt floss die Ware aber im In- und Ausland umfangreich ab. Der Markt war dadurch Mitte Juni ausgeglichen und preislich stabil. Für Juli gehen die Hersteller von einem weiteren Anstieg aus.   Mehr