Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Geringes Überangebot bei Schlachtschweinen

05.01.2022 (AMI) – Die Vermarktung von Schlachtschweinen verlief über den Jahreswechsel zumeist ohne größere Probleme, entsprechend startet das neue Jahr nur regional mit kleineren Überhängen. Zugleich ist die Nachfrage eher verhalten, aufgrund von Corona-Fällen und dem Feiertag in einigen Bundesländern sind die Kapazitäten eingeschränkt.

Insgesamt wird dementsprechend von einem ausgeglichenen Markt gesprochen, die Preisempfehlung der VEZG bleibt bei 1,23 EUR/kg.

Die Handelsaktivitäten mit Schweinefleisch gestalten sich zu Beginn des neuen Jahres überwiegend ruhig, nur vereinzelt gibt es einen gewissen Auffüllbedarf um Lebensmitteleinzelhandel. Das Angebot reicht dabei aber völlig aus, um die Nachfrage zu decken. Die Teilstückpreise sind häufig unverändert, lediglich bei den Edelteilen wie Filets und Lachsen werden die Preisspitzen gekappt und es kommt zu kleineren Abschlägen.


Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Beerenobst | Ernte

Selbstversorgungsgrad bei Erdbeeren sinkt

24.06.2022 (AMI) – Der Flächenrückgang und der verregnete Sommer schmälerten 2021 die Erdbeerernte.   Mehr

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizen 6 % unter Vorwochenlinie

23.06.2022 (AMI) – Der Erntebeginn auf beiden Seiten des Atlantiks sowie die Angst vor einer wirtschaftlichen Rezession setzte die Weizenkurse unter Druck und bedingten einen deutlichen Rückgang.   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Deutsche Zucchini rücken in den Fokus

23.06.2022 (AMI) – Nachdem die Saison mit deutschen Zucchini zunächst verhalten begann, beflügeln die aktuell herrschenden, warmen Temperaturen das Wachstum. Nach und nach stellt der Handel auf deutsche Ware um. Die Preise halten sich weiterhin auf einem stabilen, festen Preisniveau.   Mehr