Europa | Fruchtgemüse | Angebot

Knappes Salatgurkenangebot hält an

26.01.2023 (AMI) – In den spanischen Hauptanbaugebieten stehen geringere Mengen an Salatgurken für den Export bereit. Die Preise an den spanischen Erzeugermärkten schwankten in den ersten Wochen des Jahres stark. Inzwischen scheint eine Linie, auf festem Niveau, gefunden zu sein.

Über den Export an die Supermarktketten und Discounter hinaus stehen derzeit schmale Mengen spanischer Salatgurken zur Verfügung. Der Handel an den deutschen Großmärkten wird knapper mit Salatgurken versorgt. Die Preise haben sich auf hohem Niveau eingependelt. Die abnehmende Hand disponiert, in der Hoffnung, dass sich die Preise abwärts bewegen, vorsichtig.

Alternativen zum spanischen Angebot stehen kaum zur Verfügung. Aufgrund der hohen Energiekosten verzichten viele Produzenten des Beneluxraumes auf den sehr frühen Anbausatz mit Salatgurken. Anders als in den Vorjahren, wo bereits zum Jahresstart erste Salatgurken aus den belichteten Produktionen Belgiens und den Niederlanden zur Verfügung standen, wird erst im Laufe des Februars mit ansprechenden Mengen gerechnet.

Kaum Werbeaktionen geschaltet

Die aktuelle Angebotslage bietet kaum Potenzial für Aktionen. Es laufen in der aktuellen 4. Woche laut AMI Aktionspreise im LEH nur 3 Werbungen mit Salatgurken. In der ersten Wochenhälfte wirbt Lidl mit Aktionspreisen von 0,75 EUR/St. und bindet damit hohe Mengen des Fruchtgemüses. Weitere Ketten werben mit 0,99 und 1,11 EUR/St. Neben Spanien als Herkunft sind Griechenland und Marokko als Ursprungsland angegeben. Nachdem in der zurückliegenden 3. Woche massiv mit Gurken geworben worden war, ist der Anteil der Haushalte, die zu Gurken griffen, um 21 % gestiegen. Es ist zu erwarten, dass die Werte in dieser Woche nicht erreicht werden.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Salatgurken und anderen Fruchtgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte und Erzeugermärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Butter | Aktionspreise

Butter häufig in Angebotsaktionen vertreten

21.03.2023 (AMI) – Nach wie vor sind die Ladenpreise ein entscheidender Faktor für die Kaufentscheidung privater Verbraucher. Nach den deutlichen Preissteigerungen für Butter im Vorjahr, hat der Preissturz Anfang Februar zu einer erhöhten Nachfrage geführt. Die zahlreichen Werbeaktionen stützten diese Entwicklung.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Milchpreise 2022: Allzeithoch im Doppelpack

17.03.2023 (AMI) – Die Erzeugerpreise für konventionelle Milch sind im Jahr 2022 auf einen neuen Höchstwert gestiegen. Bio-Milch hat das zweite Jahr in Folge ein Rekordergebnis erreicht. Zum Jahresende hat jedoch ein Kurswechsel eingesetzt und die Preise werden sich 2023 abschwächen.   Mehr

Deutschland | Käse | Erzeugung

Käseproduktion rückläufig

16.03.2023 (AMI) – Im Jahr 2022 wurde insgesamt 1,3 % weniger Käse in Deutschland hergestellt als im Vorjahr.   Mehr