Pressemitteilung

Spende statt Weihnachtskarten

(AMI) – Aktion der AMI für einen guten Zweck. Die „Aktion Weihnachtslicht“ des General-Anzeigers Bonn und der „Verein für Gefährdetenhilfe Bonn“ erhalten jeweils 1.000 Euro.

Der Gedanke, etwas Gutes getan zu haben, ist ein schönes Gefühl. Statt Weihnachtskarten an unsere Kunden und Geschäftspartner zu verschicken, unterstützen wir auch in diesem Jahr mit unserer Spende zwei Organisationen mit sozialem, karitativem Hintergrund.

Der regionale Bezug zu den Spendenempfängern ist der AMI wichtig. Deshalb haben wir unsere Mitarbeiter aufgerufen, Vorschläge für gemeinnützige Vereine, Einrichtungen oder Organisationen einzureichen. Dieses Jahr fiel die Wahl auf die „Aktion Weihnachtslicht“ vom Bonner General-Anzeiger und den „Verein für Gefährdetenhilfe Bonn“.

Mit der Aktion Weihnachtslicht wollte der General-Anzeiger ursprünglich die Not der Nachkriegsjahre lindern. Seit 1952 unterstützt die Spendenaktion bedürftige Senioren in Bonn und der Region. Innerhalb von mehr als 60 Jahren sind mehr als 20 Millionen Euro für den guten Zweck gesammelt worden. Damit ist die Aktion Weihnachtslicht eine der ältesten Hilfsaktionen einer regionalen Tageszeitung in Deutschland.

Der Verein für Gefährdetenhilfe e.V. (VFG) unterstützt seit über 40 Jahren Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten in Bonn und Umgebung. Er setzte sich bereits 1977 zum Ziel, insbesondere wohnungslose, arbeitslose, haftentlassene und suchtkranke Menschen und ihre Kinder zu unterstützen. Der Dienst des Vereins geschieht in christlicher und humanitärer Verantwortung, um der Würde des Menschen willen.

Ein für uns alle ungewöhnliches Jahr 2020 geht zu Ende. Wir, Geschäftsführung und Mitarbeiter der AMI, bedanken uns herzlich bei unseren Kunden, Gesprächs- und Geschäftspartnern für die erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Wir wünschen Ihnen, Ihrer Familie und Ihren Mitarbeitern frohe Weihnachten, erholsame Festtage sowie ein rundum erfreuliches und gesundes Jahr 2021.

Beitrag von Christian Alter
Geschäftsührer AMI