Deutschland | Südfrüchte | Verbrauch

Avocados weiter im Aufwind

14.03.2018 (AMI) – Die Deutschen geben immer mehr Geld für Avocados aus. Von 2014 bis 2017 haben sich die Mengen mehr als verdoppelt. Analog zu der Nachfrage steigen auch die Preise weiter an. Ausschlaggebend für den Trend ist der hohe Anteil ready-to-eat Ware.

Der Markt für Avocados wächst und wächst. Innerhalb der zurückliegenden fünf Jahren haben sich die Einkaufsmengen in Deutschland von 18.000 t auf fast 36.000 t gesteigert. In anderen europäischen Ländern fällt der Aufschwung noch deutlicher aus. Vor allem im Skandinavischen Raum ist die Nachfrage hoch. Während der pro-Kopf-Konsum hierzulande noch unter einem Kilogramm/Jahr liegt, ist derselbe Wert in Dänemark bereits auf rd. 2,5 kg angewachsen.

Hass-Avocados werden immer beliebter

Und der Trend weist weiter nach oben. Grund dafür ist in erster Linie die ungebrochene Popularität von vorgereiften Avocados sogenannter „ready-to-eat“. Synonym für diese Ware ist die Hass-Avocados. Über 80 % der Angebotsmenge in der EU entfällt auf diese Sorte, während grüne Sorten immer mehr an Marktanteilen verlieren.

Peru ist Hauptanbieter auf dem deutschen Markt

Weltweit größter Anbieter von Avocados ist Mexiko mit einem Verkaufsvolumen von 966.000 t. Erst mit großem Abstand folgt Peru mit 195.000 t. Auf den EU-Märkten tauchen mexikanische Avocados allerdings kaum auf. Primär wird Richtung USA verladen.

In Deutschland spielen die Zufuhren aus Peru – insbesondere im Sommer – und aus Chile – Schwerpunkt Wintermonate – die Hauptrollen. Spanien erzielt im Frühjahr von Februar bis März mehr Marktanteile.

Ausgaben für Avocados deutlich gestiegen

Für exotische Früchte ist der deutsche Konsument bereit, tief in die Tasche zu greifen. So stiegen die Ausgaben für Mango, Avocado, Papaya, Sweet Ananas und andere Exoten im vergangenen Jahr in Deutschland auf fast 680 Mio. EUR. Vor fünf Jahren waren es noch gut 463 Mio. EUR. Innerhalb des Sortiments fiel damals der Schwerpunkt auf Sweet Ananas. Das hat sich in den Folgejahren stark verändert, in denen sich Avocados und Papayas ein Kopf-an Kopf-Rennen um den vordersten Platz lieferten. Der Sieg ging an Avocados.

Im zurückliegenden Jahr wurden nach AMI-Analyse auf Basis des GfK-Haushaltspanels 183 Mio. EUR für Avocado-Käufe ausgegeben.

Anteil hochpreisiger Avocados steigt

Ausschlaggebend für die Ausgabenentwicklung bei Avocados in den vergangenen Jahren ist vor allem der starke Anstieg der Einkaufsmenge in Deutschland, die sich innerhalb von fünf Jahren mehr als verdoppelt haben. Ähnlich sieht der Preistrend der letzten Jahre aus. So steigt der Anteil hochpreisiger Ware mit einem Ladenverkaufspreis von über einem Euro seit Jahren kontinuierlich an. Mittlerweile werden hier mehr als 60 % der gesamten Avocadoeinkäufe getätigt. Dagegen nehmen die Einkaufsmengen im Preisbereich unter 0,79 EUR/Stück immer weiter ab und liegen nunmehr bei einem Marktanteil von 11 %.

Diese Verschiebung innerhalb des Sortiments hin zu hochpreisiger und damit zu ready-to-eat-Ware spiegelt sich auch in der Preisentwicklung wieder. So stieg der durchschnittliche Kilopreis im zurückliegenden Jahr auf 4,74, 2014 war es noch 3,88 EUR/kg.

Wie geht es weiter am Avocadomarkt? Setzt sich der ansteigende Trend weiter fort? Aktuelle Informationen dazu und vom gesamten deutschen Obstmarkt lesen Sie online in Markt aktuell Obst.

Beitrag von Ursula Schockemöhle

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Schweine | Marktversorgung

ASP – viele Fragen, wenig Antworten

21.09.2018 (AMI) – Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich im Süden Belgiens weiter aus und verstärkt die Angst der umliegenden Länder. Es gibt eine große Verunsicherung unter allen Marktbeteiligten, sowohl in der Landwirtschaft als auch in der Fleischbranche.   Mehr

Europa | Kartoffeln | Marktprognose

Kleine Konsumkartoffelernte in Europa

20.09.2018 (AMI) – Bisher beziffern Schätzungen den Rückgang des Konsumkartoffelaufkommens in diesem Jahr gegenüber 2017 auf über 5 Mio. t. Ob 24 Mio. t auf Nordwesteuropa am Ende reichen, hängt auch von der Qualität ab. Verarbeitungsrohstoff könnte noch Probleme bereiten.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Anlieferung

Welche Folgen hat die Trockenheit für den Milchmarkt?

18.09.2018 (AMI) – Die Dürre in Nordeuropa und die möglichen Auswirkungen auf den Milchmarkt sind ein großes Thema für die Branche. In der globalen Betrachtung ist das Wetterextrem in Teilen der EU aber nur ein regionaler Effekt von Vielen. Dadurch steigen die Preise am Weltmarkt nicht. Dennoch werden Auswirkungen der hiesigen Dürre auf die Märkte für Milch und Milchprodukte im weiteren Verlauf nicht ausbleiben.   Mehr