Europa | Ölsaaten | Handel

Brüssel erwartet große Ölsaatenernte 2018

06.03.2018 (AMI) – In ihrer Schätzung sieht die EU-Kommission der Ölsaatenerzeugung 2018 sehr positiv entgegen und erwartet für Raps, Sojabohnen und Sonnenblumenkerne überdurchschnittliche Ernteergebnisse.

Die EU-Kommission legt zu Beginn des Jahres ihre erste Schätzung für die Ölsaatenernte der Gemeinschaft vor. Dabei erwartet sie gegenüber Vorjahr einen Rückgang der Anbauflächen, aber überdurchschnittliche Ernteergebnisse. Im Vergleich zum langjährigen Mittel könnte die Rapsanbaufläche um 2,4 % auf 6,8 Mio. ha steigen, das wären dann auch 1,5 % mehr als zur Ernte 2017. Demgegenüber verliert der Anbau von Sonnenblumen und Soja gegenüber 2017 um 3,4 bzw. 7 %. Damit würden in der EU-28 nicht einmal mehr 12 Mio. ha mit Ölsaaten kultiviert, was aber immer noch 2 % mehr wären als im langjährigen Durchschnitt.

Die sehr vage Ernteschätzung basiert auf den genannten Flächenschätzungen der Mitgliedsländer sowie einem theoretischen Durchschnittsertrag, der sich aus einem Plus von 10 % auf das Fünfjahresmittel errechnet. Damit würde die Erzeugung von Raps, Sonnenblumenkernen und Sojabohnen die Vorjahresmenge um 1,5 % bzw. 0,6 Mio. t übertreffen. Dabei wird erwartet, dass Raps, Europas wichtigste Ölsaat, das größte Plus gegenüber Vorjahr einfährt. Die Rapsernte wird auf 22,8 Mio. t prognostiziert, 4,5 % über dem Vorjahresergebnis. Die Sojaernte könnte ebenfalls größer ausfallen, da die überdurchschnittlichen Erträge das Anbauminus kompensieren. Erwartet werden vorerst 2,8 Mio. t und damit 0,5 % mehr als 2017. Sonnenblumenkerne werden wohl weniger erzeugt werden. Neben der gegenüber Vorjahr kleineren Anbaufläche dürften auch die Erträge nicht mehr ganz so hoch ausfallen wir 2016, so dass mit 9,9 Mio. t rund 4,4 % weniger gedroschen werden könnten. Sollte die Prognose der EU-Kommission eintreten, dann würde die EU-Ölsaatenerzeugung 2018 mit 35,5 Mio. t das bisherige Rekordniveau der Ernte 2014 sogar leicht übertreffen.

Weitere Informationen über den Ölsaatenmarkt in Deutschland, aber auch in der EU-28 und den einzelnen Mitgliedstaaten sowie den wichtigsten Erzeugungsländern der Welt finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten. Erweitert wird das Angebot mit einer Vielzahl von Marktpreisen für die verschiedensten Produkte am Ölsaatenmarkt. Sprechen Sie uns an! Oder nutzen Sie die Bestellmöglichkeit im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Gemüse | Markttrends

European Convenience Forum: Ein Drittel der Ausgaben für Fresh Cut!

17.05.2018 (AMI) – Fresh Cut Obst und Gemüse ist auf dem Vormarsch. In den Niederlanden entfallen schon ein Drittel der Verbraucherausgaben für frisches Gemüse auf vorgeschnittene Ware. Im Vereinigten Königreich sind es immerhin 17 % und in Belgien 11 %. Deutschland bildet mit knapp 5 % das Schlusslicht, zeigt aber von allen Märkten das stärkste Wachstum.  Mehr

Deutschland | Gemüse | Einzelhandel

Mehr Spargel, weniger Erdbeeren in den Angebotsaktionen der Pfingstwoche

16.05.2018 (AMI) – Die Woche vor Pfingsten gehört zu den Wochen im Jahr, in denen im Lebensmitteleinzelhandel die meisten Angebotsaktionen mit frischem Obst und Gemüse laufen. Nur vor Ostern und Weihnachten ist noch mehr Obst und Gemüse in den Werbezetteln zu finden. Die hohe Werbeintensität zu Pfingsten bietet sich an: In der Regel befindet sich die Spargelsaison auf ihrem Höhepunkt, und auch deutsche Erdbeeren haben es bereits in größerem Umfang in die Ketten geschafft. Dazu läuft die Saison mit Steinobst in Südeuropa an. Trotz der großen Angebotsvielfalt dominiert, wie fast immer, eine andere Gemüseart die Angebotsaktionen.  Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Markttrends

Stimmungswende am Frühkartoffelmarkt

09.05.2018 (AMI) – Viele Marktteilnehmer berichten von einem guten Absatz von Speisekartoffeln über den LEH seit dem Monatswechsel April/Mai. Profitieren kann davon vor allem die Stimmung bei den Frühkartoffelanbietern. Lagerhalter in Deutschland sehen teils einem eher traurigen Saisonende entgegen.  Mehr