Deutschland | Obst | Marktversorgung

Die Märkte für Obst und Gemüse in einem Jahr vieler Extreme

04.01.2018 (AMI) – Die Märkte für Obst und Gemüse wurden 2017 stark von der Witterung in Europa und anderen Teilen der Welt beeinflusst. Ein Kälteeinbruch in Südeuropa, Spätfröste in Deutschland und extreme Bedingungen im Sommer mit Starkregen und Trockenheit haben Eindruck hinterlassen. Einige Auswirkungen sind zum Start in das Jahr 2018 noch zu spüren.

Das Jahr 2017 begann mit einem massiven Preisanstieg für Gemüse aus dem Mittelmeerraum. Ein beispielloser Kälteeinbruch hatte zu erheblichen Angebotsbeschränkungen in Spanien und Italien geführt. In Deutschland folgte ein warmer und sonnenreicher März, der eine frühzeitige Blüte der Obstkulturen und einen sehr frühen Start der Spargelsaison mit hohen Erntemengen zur Folge hatte. Durch die frühe Entwicklung wurde die Obstblüte von den Frösten um den 20. April in einem empfindlichen Stadium getroffen. Kräftige Einbußen bei der Obsternte im Mitteleuropa waren die Folge. Im Sommer war es dann in der Mitte und im Süden Deutschlands zu trocken, im Norden aber fast durchweg zu nass. Im Mittelmeerraum herrschten fast den ganzen Sommer über bis weit in den Herbst hinein ungewöhnlich hohe Temperaturen, die den Kulturen zusetzten.

Markt wächst trotz widriger Rahmenbedingungen

Trotz der teilweise widrigen Rahmenbedingungen sind die Obst- und Gemüsemärkte in Deutschland gemessen am Umsatz im Einzelhandel weiter gewachsen. Der Umsatz mit frischem Obst und Gemüse im deutschen Einzelhandel stieg 2017 um knapp 5 % Das entspricht einem Umsatz von 14,7 Mrd. (ohne Kartoffeln) und ist ein Rekordwert. Daran ist Frischgemüse mit einem Plus von gut 3 % beteiligt, Frischobst aber mit einem Plus von über 6 %. Der Umsatzzuwachs bei frischem Obst und Gemüse ist nicht nur preisbedingt, auch die Einkaufsmengen haben um gut 2 % zugelegt. Auch hier zeigte Frischobst die höheren Wachstumsraten. Da die Inlandsernten bei Obst 2017 meist mager ausfielen geht der Mengenzuwachs auf Importe zurück. Im Gegensatz dazu dürften die Importe bei Gemüse geringfügig niedriger ausfallen als im Vorjahr. Hier war es vor allem die Inlandsversorgung, die das Wachstum verursachte.

Weniger Obst, aber mehr Gemüse geerntet

Insgesamt fiel die Obsternte 2017 in Deutschland um mehr als 40 % kleiner aus als 2016. Eine Kompensation der Fehlmengen durch höhere Preise war nur in einigen Fällen möglich. Nach Schätzung der AMI und des Statistischen Bundesamtes wurden nur rund 775.000 t geerntet. Das ist die mit Abstand kleinste Ernte seit Jahren. Insbesondere bei Äpfeln sind die Auswirkungen der kleinen Ernte auch zum Start in das Jahr 2018 zu spüren. Bei Gemüse dagegen dürfte die Ernte 2017 trotz der widrigen Witterungsbedingungen etwas höher ausgefallen sein als im Vorjahr. Die AMI schätzt die Gemüseernte 2017 insgesamt auf 3,79 Mio. t und damit um gut 1 % höher als im Vorjahr. Regionale Ausfälle konnten meist überregional ausgeglichen werden. Bei den Lagergemüsearten wie Zwiebeln, Möhren und Kopfkohl bestehen allerdings gewisse Unsicherheiten bezüglich der verwertbaren Mengen, die dann tatsächlich aus dem Lager kommen. Vielfach wurde unter ungünstigen Bedingungen eingelagert.

Was bringen die Obst- und Gemüsemärkte im Jahr 2018? Sie finden den vollständigen Rückblick auf das Jahr 2017 zusammen mit einem Ausblick als aktuelle Analyse in der AMI Markt Woche Obst & Gemüse. Bleiben Sie auch das Jahr über durch Analysen und Hintergrundberichte in der AMI Markt Woche Obst & Gemüse informiert. Profitieren Sie bei der Recherche bestimmter Themen von dem umfangreichen Archiv aller bislang erschienenen Beiträge. Sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Informationsvorsprung und nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Die Agrarmärkte sind vielfältig, und Obst und Gemüse stellen nur einen kleinen Teil davon dar. Der AMI Markt Report – Fakten und Trends 2018 liefert auf mehr als 160 Seiten eine zuverlässige Bewertung der nationalen und internationalen Agrar- und Rohstoffmärkte. Die wichtigsten Entwicklungen 2017 werden von den AMI-Marktexperten analysiert und kommentiert. Ein Ausblick auf 2018 sowie eine Marktprognose vervollständigen die fundamentalen Daten und Kennzahlen.

Damit liefert das Jahrbuch eine wichtige Entscheidungsgrundlage für das gesamte Agribusiness zu allen wichtigen Themenbereichen, angefangen vom privaten Konsum über den Handel mit Agrar- und Ernährungsgütern bis hin zur Marktversorgung und der Preisentwicklung im nationalen und internationalen Geschäft.

Bilanziert werden unter anderem die Märkte zu Rindern und Schweinen, Milch und Milchprodukten, Getreide und Ölsaaten sowie Obst und Gemüse. Darüber hinaus beschrieben wird die aktuelle Marktentwicklung zu Eier und Geflügel, Kartoffeln und Zucker. Die Themen Öko-Landbau, Bioenergie, Zierpflanzen sowie Betriebs-, Dünge- und Futtermittel vervollständigen die insgesamt 21 Kapitel des Jahrbuches.

Der AMI Markt Report – Fakten und Trends 2018 ist seit dem 15. Dezember 2017 als Buch und als eBook plus lieferbar. Beide Versionen können ab sofort im AMI Shop online bestellt werden.

Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Futtermittel | Preise

Mischfutter wird teurer

17.01.2018 (AMI) – Steigende Ölschrotpreise und knappes Futtergetreideangebot sowie die zusätzliche Verteuerung aufgrund der eingeschränkten Transportkapazitäten haben die Mischfutterpreise im Januar nach oben getrieben.   Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Preise

2017 endet mit Preisrückgängen bei Milchprodukten

16.01.2018 (AMI) – Am Weltmarkt sind die Preise für Milchprodukte im Dezember nahezu produktübergreifend zurückgegangen. Vor allem das wieder gestiegene Exportangebot dürfte diese Entwicklung vorangetrieben haben. In der Jahresbetrachtung für 2017 lagen die Preise jedoch deutlich über dem Durchschnitt der beiden Vorjahre.  Mehr

Deutschland | Schweine | Aktionspreise

Weniger Aktionen mit Schweinefleisch im Einzelhandel

11.01.2018 (AMI) – In der 2. Jahreshälfte 2017 waren 41 % der beworbenen Artikel für Fleisch und Geflügel der Kategorie Schweinefleisch zuzuordnen. Auch wenn dies nach wie vor der mit Abstand größte Anteil ist, lag dieser im Vergleichszeitraum 2016 doch mehr als 2 Prozentpunkte höher.   Mehr