Deutschland | Vieh & Fleisch | Preise

Grillsaison läuft langsam aus

08.09.2017 (AMI) – Auch Anfang September spielen marinierte Steaks vom Schwein auf den Werbezetteln des Einzelhandels noch immer eine wichtige Rolle. Zugleich ist der Saisonhöhepunkt inzwischen aber überschritten. Die Zahl der Werbeanstöße nahm in den vergangenen Wochen tendenziell ab, während verstärkt Aktionen mit Rindfleisch auftauchten.

Mit dem nahenden Ende der Grillsaison lässt sich auch ein erstes Fazit der Werbeaktionen ziehen. Und hier ist besonders bemerkenswert, dass deutlich mehr Aktionen mit marinierten Schweinesteaks zu verzeichnen waren als noch 2016. Auf den Werbezetteln wurden von April bis August insgesamt 410 Werbeanstöße gezählt, ein Anstieg um rund 13 %. Dabei hat die Grillsaison 2017 ihren Höhepunkt etwas früher erreicht, ansonsten lag die Zahl der Aktionen aber im Mittel mehr oder weniger auf dem Niveau des Vorjahres.

Mehr Werbeanstöße mit hochpreisigem Fleisch

Neben der Zahl der Aktionen nahmen insbesondere auch die Werbeanstöße mit hochpreisigem Fleisch 2017 merklich zu. Gab es von April bis August 2016 gerade einmal in 4 Wochen mindestens auf einem Werbezettel marinierte Schweinesteaks mit einem Preis jenseits von 10 EUR/kg, stieg deren Zahl binnen eines Jahres auf 9 Wochen. Dies ist insbesondere auf Werbeaktionen mit Bio-Fleisch zurückzuführen.

Durch die größere Zahl hochpreisiger Werbeanstöße nahm auch der durchschnittliche Preis für das beworbene Schweinefleisch zu. Dennoch kann der Konsument nach wie vor sehr günstig einkaufen. Sowohl 2016 als auch 2017 waren etwa bei Kaufland marinierte Steaks zeitweise für einen Preis von 2,99 EUR/kg zu erwerben. Über den gesamten Zeitraum betrachtet lagen die günstigsten Angebote der einzelnen Woche 2017 nur geringfügig (+ 8 Ct/kg) höher als im Vorjahr.

Die aktuellen Entwicklungen am Fleischmarkt behalten Sie mit dem Online-Dienst Markt aktuell Vieh & Fleisch stets im Blick. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeit im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Ölsaaten | Handel

Mehr Raps aus Drittländern

23.02.2018 (AMI) – Die Drittlandsimporte an Raps in die EU-28 liegen deutlich über Vorjahreslinie. Wichtigster Lieferant ist die Ukraine, mit großem Abstand gefolgt von Australien und Kanada.  Mehr

Welt | Rinder | Marktprognose

Deutsche Maschinen gegen argentinische Rindersteaks?

22.02.2018 (AMI) – Der Mercosur-Verbund will für seine Agrarrohstoffe einen besseren Zugang zum EU-Markt. Im Gegenzug werden für Dienstleistungen, Maschinen und Chemikalien erleichterte EU-Zugangsmöglichkeiten angeboten. Des einen Freud ist des anderen Leid.  Mehr

Deutschland | Beerenobst | Strukturdaten

Strauchbeeren setzen Flächenwachstum fort

19.02.2018 (AMI) – Strauchbeeren liegen im Trend. Um der wachsenden Beliebtheit der kleinen Früchte gerecht zu werden, expandiert auch in Deutschland der Anbau. Daran hat sich 2017 nichts geändert. Nicht nur die Nachfrage nach frischen Strauchbeeren wächst, auch der Bedarf der Verarbeitungsindustrie steigt kontinuierlich.   Mehr