Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Milchpreise nur noch leicht im Plus

12.04.2017 (AMI) – Die Erzeugerpreise für konventionell erzeugte Milch haben im Februar nur noch leichte Zuwächse verzeichnen können. Damit hat sich der Aufschwung, wie erwartet, weiter abgeschwächt. Ein erneutes Anziehen ist kurzfristig nicht in Sicht. Eher dürfte es aufgrund des schwächelnden Eiweißmarktes teilweise zu Korrekturen nach unten kommen. Stabilisierend wirkt sich hingegen die weiterhin deutlich unter dem Vorjahresniveau liegende Milchmenge aus, wovon vor allem die Fettseite profitiert hat. Bundesweit gesehen könnten sich daher steigende und sinkende Tendenzen zunächst mehr oder weniger aufheben.

Im Februar erhielten die Milchviehbetriebe für ihren konventionell erzeugten Rohstoff mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß im bundesweiten Mittel rund 32,7 Ct/kg und somit knapp 0,2 Ct mehr als im Vormonat, so erste Berechnungen der AMI.

Damit hat sich der Anstieg den vierten Monat in Folge abgeschwächt. Vor dem Hintergrund der saisonal bedingt zunehmenden Milchmengen, ist eine stabile Lage bei den Milchpreisen im ersten Quartal durchaus als positiv zu bezeichnen. Auch wenn der früher übliche Verlauf, geprägt von sinkenden Preisen auf dem Weg zur Milchspitze im Mai, in den vergangenen Jahren oftmals ausgehebelt worden war, so ist eine stabile Phase zu Jahresbeginn durchaus kein Selbstläufer. Langfristig betrachtet haben sich die Preise im aktuellen Februar annähernd auf dem Niveau vom Herbst des Jahres 2014 bewegt. Damals befanden sich die Erzeugerpreise allerdings bereits schon seit elf Monaten im freien Fall, der auch bis Mitte 2016 nicht mehr zum Stillstand kommen sollte. Derzeit blicken die Milcherzeuger auf einen achtmonatigen Preisanstieg zurück, jedoch ausgehend von einem extrem niedrigen Niveau.

Wenn Sie wissen wollen, wie sich die Erzeugerpreise auf Ebene der Bundesländer darstellt, dann loggen Sie sich bitte hier ein. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft und erhalten alle Informationen zu den Milcherzeugerpreisen und weiteren aktuellen Themen des Milchmarktes.

Beitrag von Dr. Kerstin Keunecke

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Knappes Angebot verringert Welthandel

20.07.2017 (AMI) – Von Januar bis Mai 2017 sind die weltweiten Exporte von Butter und Butteröl überdurchschnittlich zurückgegangen. Auch bei Vollmilchpulver sind die Ausfuhren gesunken. Käse und Magermilchpulver wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vermehrt exportiert.  Mehr

Deutschland | Schweine | Tierbestand

Weniger Sauen, mehr Mastschweine

19.07.2017 (AMI) – Laut Viehzählung ging die Zahl der Schweinehalter aufgrund des ungebremsten Strukturwandels zurück. Am stärksten ist dies in der Ferkelerzeugung der Fall. Gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt werden in Deutschland von deutlich weniger Betrieben gleichviel Schweine gehalten. So standen am Stichtag dem 3. Mai 2017 in 23.800 Betrieben 27,1 Mio. Borstentiere.  Mehr

Europa | Verarbeitungsware | Handel

Mehr Pommes frites nach Japan

18.07.2017 (AMI) – Entwicklungen bei internationalen Handelsabkommen stärken EU-Exporte nach Japan aber auch nach Asien insgesamt. Schon die Währungsentwicklung brachte die USA beim Pommes frites Export ins Hintertreffen.   Mehr