Deutschland | Obst | Angebot

Preisrallye kann Ertragsausfälle nicht kompensieren

26.10.2017 (AMI) – Die Auswirkungen der Frühjahrsfröste werden immer wieder von den Medien aufgegriffen. Der Konsument zahlte für das Beeren- und Steinobst Spitzenpreise und wird die massiven Ertragsausfälle beim Einkauf von Äpfeln bis Mitte kommenden Jahres spüren. Die eigentlich Leidtragenden sind aber die Obstbaubetriebe, die in ihrer Existenz z.T. stark gefährdet sind.

Zahlreiche Bundesländer signalisieren finanzielle Unterstützung

Nach einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes werden im laufenden Jahr nur 760.000 t Obst geerntet, rund 45 % weniger als üblich. Alle Anbauregionen sind mehr oder minder betroffen, wobei es durchaus Ausfälle von 80 % und mehr gibt. Baden-Württemberg und Bayern werden die Obstbauern je nach Schädigungsgrad unterstützen, positive Signale gibt jetzt auch in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg. Im Mittelpunkt stehen hier das Kern- und Steinobst, der Beerenobstsektor ist weniger betroffen.

Starke Absatzeinbußen

Die Misere lässt sich auch aus den bisherigen Absatzzahlen der deutschen Erzeugerorganisationen ableiten. Nach vorläufigen Angaben wurde bis Ende Juli nur 31.000 t Sommerobst verkauft, damit 36 % weniger als im Mittel der letzten drei Jahre. Berücksichtigt werden Erdbeeren, Strauchbeeren, Süßkirschen und Zwetschen. Der Spitzenpreis von fast 290 EUR/100 kg stellt für die besonders hart vom Frost betroffenen Produzenten nur einen sehr schwachen Trost dar. Am besten schneiden noch die Erdbeerproduzenten ab, die unter zusätzlicher Berücksichtigung der geringeren Anbaufläche fast den Umsatz des letzten Jahres erreichten.

Bei Zwetschen gibt es eine Angebotslücke von 65 %. Das Problem ist nur, dass der Lebensmitteleinzelhandel oder auch die Verarbeitungsbetriebe große Mengen aus Osteuropa disponierten und damit die Preismöglichkeiten für die deutschen Produzenten stark einschränkten. Ein vergleichbares Szenario gab es bei Süßkirschen mit umfangreichen Zukäufen aus der Türkei. Letztendlich führte die Verknappung des Obstangebotes aber zu deutlich höheren Ladenverkaufspreisen für das Sommerobst.

Kräftiges Plus bei Ladenverkaufspreisen

Der Konsument zahlte für das Beeren- und Steinobst 30-35 % mehr als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Beim Kernobst fällt die Preissteigerung im September mit 15 % weniger dramatisch aus. Die schwache Apfelernte wurde z.T. noch durch Reste aus der Ernte 2016 und durch Überseeware kompensiert. Auf Produktionsebene ist für die frische Apfelernte ein Preisplus von mehr als 50 % vorhanden, was der Konsument in den kommenden Monaten sicherlich noch zu spüren bekommt.

AMI Markt Woche Obst und Gemüse

Möchten Sie mehr über die witterungsbedingten Einflüsse auf den Obst- und Gemüsemarkt wissen? Dazu können Sie die wöchentlich erscheinende Markt Woche Obst und Gemüse abonnieren. Nutzen Sie noch heute die Bestellmöglichkeit im Shop und sichern Sie sich ihren Zugang zu fundierten Marktinformationen.

Beitrag von Helwig Schwartau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Düngemittel | Preise

Stickstoffdünger verteuert, Nachfrage abwartend

11.12.2018 (AMI) – Am Düngemittelmarkt herrscht große Verunsicherung. Das betrifft zum einen die weitere Entwicklung der internationalen Harnstoffkurse, aber auch die Kalkulation möglicher Düngermengen hierzulande.  Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Strukturdaten

Rohstoffpreise überwiegend fester

10.12.2018 (AMI) – Die Preise für Agrarrohstoffe in Deutschland zeigten 2018 überwiegend nach oben. Die Getreidepreise haben ab der Jahresmitte, aufgrund schlechter Ernteerwartungen, deutlich zugelegt. Auch die Erzeugerpreise für Rohmilch konnten sich, nach rückläufigen Tendenzen in der ersten Jahreshälfte, wieder erholen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erholung der Erzeugerpreise verliert an Dynamik

06.12.2018 (AMI) – Die Erzeugerpreise für Milch in Deutschland haben im Oktober ihre Aufwärtsbewegung fortgesetzt. Der Anstieg fiel dabei jedoch geringer aus als in den Monaten zuvor. Dadurch hat sich der Rückstand gegenüber dem Vorjahr weiter vergrößert. Im weiteren Verlauf deuten sich auf Grund der Preisrückgänge bei Butter und Käse schwächere Tendenzen an. Sollte durch die regional angespannte Futtersituation Milch fehlen, könnte sich dies stabilisierend auf die Preisverläufe auswirken.  Mehr