Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Schleswig-Holstein erreicht die 40-Cent-Marke

02.11.2017 (AMI) – Die Milcherzeugerpreise in Deutschland sind auch im September flächendeckend gestiegen. Doch an den Produktmärkten scheint der Scheitelpunkt bereits überschritten zu sein. Wie geht es auf der Erzeugerseite weiter?

Die Auszahlungsleistung der Molkereien ist im September nach Schätzungen der AMI im Bundesmittel auf 38,5 Ct/kg für konventionell erzeugte Kuhmilch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß gestiegen. Gegenüber dem Vormonat zogen die Milcherzeugerpreise teils nochmals kräftig an. Vor allem in Baden-Württemberg und Brandenburg erhielten die Milcherzeuger mehr für ihren angelieferten Rohstoff. In Schleswig-Holstein erreichten die Milcherzeuger als erstes Bundesland seit Anfang 2014 die 40-Cent-Marke.

Kurzfristig noch steigende Tendenzen

Im Zuge der gestiegenen Milchmengen ist sowohl an den Rohstoffmärkten als auch auf der Verarbeitungsstufe seit Ende des dritten Quartals ein teils deutlicher Rückgang bei den Preisen für Milchfett zu beobachten. Zudem ist auf der Eiweißseite nach wie vor keine Erholung in Sicht. Die Auszahlungspreise für Milcherzeuger folgen der Entwicklung an den Produktmärkten zumeist zeitlich verzögert. Aus diesem Grund dürften die Milcherzeuger auch im Oktober mit steigenden Milchpreisen rechnen können.

Doch wie lange können sich die steigenden Tendenzen auf der Erzeugerseite noch durchsetzen? Eine Einschätzung der Situation sowie die aktuelle Entwicklung auf Ebene der Bundesländer lesen Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft in unserem Shop und erhalten umfassende Informationen zu den Milcherzeugerpreisen und weiteren aktuellen Themen des Milchmarktes.

Beitrag von Juliane Michels

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Vieh & Fleisch | Handel

Mehr Aktionen mit deftigen Teilstücken

23.11.2017 (AMI) – Mit den kühleren Temperaturen haben sich in den vergangenen Wochen auch die Aktionen des Lebensmitteleinzelhandels geändert.  Mehr

Deutschland | Grundfutter | Marktversorgung

Verregnete Heu- und Strohernte treibt Nachfrage

21.11.2017 (AMI) – Während die überreichlichen Regenfälle in der Vegetationsperiode 2017 den Gras- und Maisbeständen zu höheren Erträgen verholfen haben, sieht es beim Heu und Stroh nicht so gut aus. Es fehlt zwar nicht an Menge, aber häufig an guter Qualität.  Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Strukturdaten

Bio-Birnen führen in Deutschland ein Nischendasein

20.11.2017 (AMI) – Der Anbau von Bio-Birnen in Deutschland ist bei weitem nicht so bedeutend wie der ökologische Apfelanabau. Die Nachfrage nach Bio-Birnen steigt jedoch seit Jahren und kann nicht ausschließlich aus deutscher Erzeugung gedeckt werden. Die aktuelle Birnensaison macht noch einmal die Rolle der Importe besonders deutlich.  Mehr