Deutschland | Beerenobst | Strukturdaten

Strauchbeeren setzen Flächenwachstum fort

19.02.2018 (AMI) – Strauchbeeren liegen im Trend. Um der wachsenden Beliebtheit der kleinen Früchte gerecht zu werden, expandiert auch in Deutschland der Anbau. Daran hat sich 2017 nichts geändert. Nicht nur die Nachfrage nach frischen Strauchbeeren wächst, auch der Bedarf der Verarbeitungsindustrie steigt kontinuierlich.

Die Strauchbeerenfläche nimmt in Deutschland mittlerweile eine Größe von rund 8.900 ha ein. Alleine in den vergangenen sechs Jahren kamen nochmals 2.000 ha hinzu. Heidelbeeren stehen im Sortiment an der Spitze. Auf sie geht jedes Jahr ein Großteil des Flächenwachstums zurück. Damit setzen sich Heidelbeeren immer weiter von den anderen Beeren ab. Schwarze Johannisbeeren, die von der Fläche her zweitwichtigste Strauchbeere im deutschen Anbau, haben wie in den Vorjahren auch 2017 wieder Flächen verloren. Himbeeren folgen im Ranking auf Platz 3. Gerade bei Himbeeren konnte die geschützte Produktion in Hochtunneln bzw. Gewächshäusern wieder Flächen hinzugewinnen, während der Freilandanbau an Boden verliert. Brombeeren zählen im deutschen Anbau zu den Zwergen. Nachdem die Fläche bis ins Jahr 2016 jedes Jahr moderat gewachsen ist, gab es zuletzt Flächeneinschränkungen. Dafür war das Flächenplus bei den Stachelbeeren (+16 %) besonders stark.

Bio-Strauchbeeren meist für die Verarbeitung

Stark gewachsen ist zuletzt die ökologisch bewirtschaftete Strauchbeerenfläche. Alleine im Jahr 2017 stieg die Fläche gegenüber 2016 nochmals um 9 % auf 2.550 ha. Maßgeblich sind Aroniabeeren für das Wachstum verantwortlich. Deren Fläche wurde um 22 % auf knapp 600 ha ausgeweitet. Dahinter folgen Sanddorn (nicht abgeerntet) Holunder und Schwarze Johannisbeeren. Der Großteil dieser vier Beerenarten wird für die industrielle Verarbeitung, zum Beispiel für Limonaden oder Saft verwendet.

Hand in Hand mit den Flächenausweitungen, stieg auch die Erntemenge von Strauchbeeren in Deutschland. Mit 40.100 t war sie so hoch wie nie zuvor. Von der gesamten Menge wurden rund 5.200 t Strauchbeeren in Bio-Qualität erzeugt. Auch das ist ein Rekord.

Wollen Sie wissen, welche Gründe den Ausschlag für Flächenausweitungen bzw. -einschränkungen gegeben haben? Eine ausführliche Analyse zur deutschen Strauchbeerenproduktion finden Sie in der AMI Markt Woche Obst und Gemüse. Nutzen Sie Bestellmöglichkeit im Shop. Denken Sie schon jetzt an die Strauchbeerensaison 2018. Mit AMI Markt Saison Strauchbeeren erhalten Sie tagesaktuelle Informationen zum Geschehen an den deutschen Großmärkten. Dazu gibt es einmal pro Woche Informationen zur aktuellen Marktlage. Verschaffen Sie sich selbst ein Bild und fragen nach einer Leseprobe.

Beitrag von Eva Würtenberger

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Agrarwirtschaft | Strukturdaten

Rohstoffpreise überwiegend fester

10.12.2018 (AMI) – Die Preise für Agrarrohstoffe in Deutschland zeigten 2018 überwiegend nach oben. Die Getreidepreise haben ab der Jahresmitte, aufgrund schlechter Ernteerwartungen, deutlich zugelegt. Auch die Erzeugerpreise für Rohmilch konnten sich, nach rückläufigen Tendenzen in der ersten Jahreshälfte, wieder erholen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erholung der Erzeugerpreise verliert an Dynamik

06.12.2018 (AMI) – Die Erzeugerpreise für Milch in Deutschland haben im Oktober ihre Aufwärtsbewegung fortgesetzt. Der Anstieg fiel dabei jedoch geringer aus als in den Monaten zuvor. Dadurch hat sich der Rückstand gegenüber dem Vorjahr weiter vergrößert. Im weiteren Verlauf deuten sich auf Grund der Preisrückgänge bei Butter und Käse schwächere Tendenzen an. Sollte durch die regional angespannte Futtersituation Milch fehlen, könnte sich dies stabilisierend auf die Preisverläufe auswirken.  Mehr

Deutschland | Beet- & Balkonpflanzen | Marktprognose

Trotz hoher Hitzebelastung für 2019 mehr Beet- & Balkonpflanzen geplant

05.12.2018 (AMI) – Obwohl die Produktionsbetriebe durch die außergewöhnlich warmen und trockenen Sommermonate deutlichen Mehraufwand meldeten, berichteten Sie von guten Geschäften. Die Erwartungen an die Sommersaison 2018 wurden zwar nicht ganz erfüllt, durch die unerwartet hohen Absatzquoten der Eigenproduktion und die festeren Preise konnten jedoch vor allem die Topfpflanzenspezialisten von guten Geschäften berichten.  Mehr