Deutschland | Beerenobst | Strukturdaten

Strauchbeeren setzen Flächenwachstum fort

19.02.2018 (AMI) – Strauchbeeren liegen im Trend. Um der wachsenden Beliebtheit der kleinen Früchte gerecht zu werden, expandiert auch in Deutschland der Anbau. Daran hat sich 2017 nichts geändert. Nicht nur die Nachfrage nach frischen Strauchbeeren wächst, auch der Bedarf der Verarbeitungsindustrie steigt kontinuierlich.

Die Strauchbeerenfläche nimmt in Deutschland mittlerweile eine Größe von rund 8.900 ha ein. Alleine in den vergangenen sechs Jahren kamen nochmals 2.000 ha hinzu. Heidelbeeren stehen im Sortiment an der Spitze. Auf sie geht jedes Jahr ein Großteil des Flächenwachstums zurück. Damit setzen sich Heidelbeeren immer weiter von den anderen Beeren ab. Schwarze Johannisbeeren, die von der Fläche her zweitwichtigste Strauchbeere im deutschen Anbau, haben wie in den Vorjahren auch 2017 wieder Flächen verloren. Himbeeren folgen im Ranking auf Platz 3. Gerade bei Himbeeren konnte die geschützte Produktion in Hochtunneln bzw. Gewächshäusern wieder Flächen hinzugewinnen, während der Freilandanbau an Boden verliert. Brombeeren zählen im deutschen Anbau zu den Zwergen. Nachdem die Fläche bis ins Jahr 2016 jedes Jahr moderat gewachsen ist, gab es zuletzt Flächeneinschränkungen. Dafür war das Flächenplus bei den Stachelbeeren (+16 %) besonders stark.

Bio-Strauchbeeren meist für die Verarbeitung

Stark gewachsen ist zuletzt die ökologisch bewirtschaftete Strauchbeerenfläche. Alleine im Jahr 2017 stieg die Fläche gegenüber 2016 nochmals um 9 % auf 2.550 ha. Maßgeblich sind Aroniabeeren für das Wachstum verantwortlich. Deren Fläche wurde um 22 % auf knapp 600 ha ausgeweitet. Dahinter folgen Sanddorn (nicht abgeerntet) Holunder und Schwarze Johannisbeeren. Der Großteil dieser vier Beerenarten wird für die industrielle Verarbeitung, zum Beispiel für Limonaden oder Saft verwendet.

Hand in Hand mit den Flächenausweitungen, stieg auch die Erntemenge von Strauchbeeren in Deutschland. Mit 40.100 t war sie so hoch wie nie zuvor. Von der gesamten Menge wurden rund 5.200 t Strauchbeeren in Bio-Qualität erzeugt. Auch das ist ein Rekord.

Wollen Sie wissen, welche Gründe den Ausschlag für Flächenausweitungen bzw. -einschränkungen gegeben haben? Eine ausführliche Analyse zur deutschen Strauchbeerenproduktion finden Sie in der AMI Markt Woche Obst und Gemüse. Nutzen Sie Bestellmöglichkeit im Shop. Denken Sie schon jetzt an die Strauchbeerensaison 2018. Mit AMI Markt Saison Strauchbeeren erhalten Sie tagesaktuelle Informationen zum Geschehen an den deutschen Großmärkten. Dazu gibt es einmal pro Woche Informationen zur aktuellen Marktlage. Verschaffen Sie sich selbst ein Bild und fragen nach einer Leseprobe.

Beitrag von Eva Würtenberger

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Schweine | Marktversorgung

ASP – viele Fragen, wenig Antworten

21.09.2018 (AMI) – Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich im Süden Belgiens weiter aus und verstärkt die Angst der umliegenden Länder. Es gibt eine große Verunsicherung unter allen Marktbeteiligten, sowohl in der Landwirtschaft als auch in der Fleischbranche.   Mehr

Europa | Kartoffeln | Marktprognose

Kleine Konsumkartoffelernte in Europa

20.09.2018 (AMI) – Bisher beziffern Schätzungen den Rückgang des Konsumkartoffelaufkommens in diesem Jahr gegenüber 2017 auf über 5 Mio. t. Ob 24 Mio. t auf Nordwesteuropa am Ende reichen, hängt auch von der Qualität ab. Verarbeitungsrohstoff könnte noch Probleme bereiten.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Anlieferung

Welche Folgen hat die Trockenheit für den Milchmarkt?

18.09.2018 (AMI) – Die Dürre in Nordeuropa und die möglichen Auswirkungen auf den Milchmarkt sind ein großes Thema für die Branche. In der globalen Betrachtung ist das Wetterextrem in Teilen der EU aber nur ein regionaler Effekt von Vielen. Dadurch steigen die Preise am Weltmarkt nicht. Dennoch werden Auswirkungen der hiesigen Dürre auf die Märkte für Milch und Milchprodukte im weiteren Verlauf nicht ausbleiben.   Mehr