Deutschland | Bio-Getreide | Ernte

Trotz größerer Fläche rund 5 % kleinere Bio-Getreideernte

02.11.2018 (AMI) – Die Bio-Getreideernte 2018 ist gut 5 % kleiner ausgefallen als die 2017er Ernte, und das obwohl sich die Bio-Getreidefläche um mindestens 5 % vergrößert hat. Die Trockenheit im Norden und Osten hat stellenweise zu deutlichen Ertragseinbußen geführt. So erreichten die Erträge im Durchschnitt über alle Getreidearten nur 30 dt/ha, knapp 10 % weniger als 2017.

Die Dürre hat allen Getreidearten in Deutschland zugesetzt. Die Sommerungen hat es noch stärker getroffen als die Winterungen, die zumindest im Winterhalbjahr schon ihr erstes Wachstum hinlegen konnten. Für die Sommerungen wie Hafer und auch die Körnerleguminosen waren die Niederschlagsmengen deutlich zu klein. Die Qualitäten der Ernte sind meist gut. So ist bei Weizen beispielsweise der Anteil an Speiseware zum dritten Mal in Folge hoch ausgefallen, und damit das Angebot an Futterweizen klein.

2016 und 2017 sind erstmals seit längerem wieder größere Flächen auf Bio-Landwirtschaft umgestellt worden, wobei die Ackerbaubetriebe mit der Umstellung zunächst hinter den Milchvieh- und Legehennenbetrieben hinterherhinkten. 2017 und vor allem auch 2018 sind aber auch größere Ackerbaubetriebe auf Bio-Landwirtschaft umgestiegen, wodurch sich das Angebot an Bio-Getreide in den kommenden Jahren vergrößern dürfte. Das bedeutet, dass die Importanteile sinken dürften. Bislang wird ein knappes Drittel des hier verbrauchten Bio-Getreides importiert, vor allem Weizen und Körnermais.

Trotz kleiner Ernte bleibt der Bio-Getreidemarkt ruhig. Die Preisauftriebe, die der konventionelle Getreidemarkt nach der Dürre erlebt hat, bleiben am Bio-Markt größtenteils aus. Auch in den vergangenen Jahren haben sich die Bio-Getreidepreise in der Regel von den konventionellen Preisen entkoppelt. Außerdem erreichte die Bio-Getreideernte 2017 - damals vor allem durch Flächenwachstum – größere Mengen als bislang angenommen. Mit 843.000 t wurde sogar eine Rekordernte eingefahren. Dadurch waren die Läger vieler Verarbeiter noch vergleichsweise gut gefüllt, so dass weniger Käufe oder spätere Käufe anstanden. Außerdem ist das Angebot an Umstellungsware für die Mischfutterwerke groß. Auch wenn der Anteil Umstellungsware an den Mischungen 30 % nicht überschreiten darf, hält das Angebot auch den Preis von anerkannter Bio-Ware stabil. So ist die 2018er Ernte mit 797.000 t größer ausgefallen als alle Ernten vor 2017.

Wenn Sie regelmäßig Preise und Analysen zum Bio-Getreidemarkt erhalten möchten, dann abonnieren Sie mit der AMI Markt Woche Öko-Landwirtschaft gut beraten. Gern stellen wir Ihnen auch individuelle Analysen zusammen.

Beitrag von Diana Schaack

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Zwiebelgemüse | Ernte

Kleinste EU Zwiebelernte seit 2006

16.11.2018 (AMI) – Die europäische Zwiebelbranche steht vor einer großen Herausforderung. Besonders im Westen sorgte die Dürre dieses Sommers für eine sehr kleine Ernte, aber auch in fast allen anderen Gebieten fiel die Ernte unterdurchschnittlich aus. In der zweiten Saisonhälfte wird man verstärkt auf Importe zurückgreifen müssen. Der größte Unsicherheitsfaktor bei der Saisonbeurteilung ist die Haltbarkeit der Zwiebeln im Lager.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Marktversorgung

Viel Bio-Milch, genug Bio-Schweine, und genug Bio-Futter für alle?

14.11.2018 (AMI) - Warum ist es am Bio-Getreidemarkt trotz kleinerer Ernte so ruhig? Können die steigenden Milchmengen vom Bio-Markt aufgenommen werden? Und welche Auswirkungen hat der Überhang an Schweinen auf die Preise? Antworten auf diese und viele weitere Fragen bekamen die Teilnehmer des AMI Markt Seminars Öko-Landwirtschaft am 08. November 2018 in der AMI.   Mehr

Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

12.11.2018 (AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.  Mehr