Deutschland | Grundfutter | Marktversorgung

Verregnete Heu- und Strohernte treibt Nachfrage

21.11.2017 (AMI) – Während die überreichlichen Regenfälle in der Vegetationsperiode 2017 den Gras- und Maisbeständen zu höheren Erträgen verholfen haben, sieht es beim Heu und Stroh nicht so gut aus. Es fehlt zwar nicht an Menge, aber häufig an guter Qualität.

Das Angebot an Raufutter ist unzureichend. Die witterungsbedingt örtlich sehr ungünstigen Erntebedingungen haben der Qualität aber vor allem der Menge an Heu und Stroh sehr geschadet. So konnte nördlich des Maines deutlich weniger Stroh geborgen werden als sonst, was sich derzeit in den Preisen widerspiegelt.

Der Handel mit Stroh ist weiterhin lebhaft, im Süden wird sogar von überregionalem Geschäft in die Alpenländer berichtet. Die Forderungen wurden in den meisten Bundesländern erneut um bis zu 2 EUR/t angehoben, denn das Angebot an guten Partien ist knapper als sonst. Allerdings gab es auch eine größere Preiskorrektur nach unten in Thüringen, so dass der Bundesdurchschnitt mit knapp 85 EUR/t für Großballen unter Vormonatslinie rutschte. Heu bleibt ebenfalls gesucht, wobei sich das Kaufinteresse auf überdurchschnittliche Qualitäten konzentriert. Quaderballen sind mit 131,50 EUR/t preisstabil, Großballen mit 111,50 EUR/t etwas preisgünstiger aufgrund der überdurchschnittlichen Preiskorrektur in Brandenburg.

Viel Silomais

Was lange währt, wird endlich gut – unter diesem Motto stand in diesem Jahr die Maisernte. Auch wenn die zuletzt unter problematischen Bedingungen gehäckselten Partien teils deutliche Defizite in Ertrag und Qualität aufwiesen, die deutsche Silomaisernte 2017 überzeugte mit großen Mengen in zwar sehr heterogener, aber durchweg ausreichender Qualität. So sind die Silos teils übervoll, aber Druck auf die Preise kann sich dadurch nicht entwickeln. Im Schnitt werden um die 34,60 EUR/t verlangt. Das ist immerhin genau so viel wie im Vorjahr, als es deutlich weniger Maissilage gab. Die aktuellen Preismeldungen schwanken zwischen 34-37 EUR/t. Ausreißer nach unten gibt es in Hessen, wo Maissilage nur 30,60 EUR/t kostet. Es wird erwartet, dass mit den höheren Silomaisanteilen in den Rationen der Bedarf an Eiweißergänzungsfutter steigen dürfte.

Informationen über die Preisentwicklung anderer Futterkomponenten wie Ölschrote und Futtergetreide finden Sie im Markt aktuell Futtermittel. Hier werden auch die regionalen Mischfutterpreise veröffentlicht. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Online-Dienst Markt aktuell Futtermittel in unserem Shop und erhalten umfassende Informationen zu den Milcherzeugerpreisen und weiteren aktuellen Themen des Milchmarktes.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Zwiebelgemüse | Ernte

Kleinste EU Zwiebelernte seit 2006

16.11.2018 (AMI) – Die europäische Zwiebelbranche steht vor einer großen Herausforderung. Besonders im Westen sorgte die Dürre dieses Sommers für eine sehr kleine Ernte, aber auch in fast allen anderen Gebieten fiel die Ernte unterdurchschnittlich aus. In der zweiten Saisonhälfte wird man verstärkt auf Importe zurückgreifen müssen. Der größte Unsicherheitsfaktor bei der Saisonbeurteilung ist die Haltbarkeit der Zwiebeln im Lager.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Marktversorgung

Viel Bio-Milch, genug Bio-Schweine, und genug Bio-Futter für alle?

14.11.2018 (AMI) - Warum ist es am Bio-Getreidemarkt trotz kleinerer Ernte so ruhig? Können die steigenden Milchmengen vom Bio-Markt aufgenommen werden? Und welche Auswirkungen hat der Überhang an Schweinen auf die Preise? Antworten auf diese und viele weitere Fragen bekamen die Teilnehmer des AMI Markt Seminars Öko-Landwirtschaft am 08. November 2018 in der AMI.   Mehr

Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

12.11.2018 (AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.  Mehr