Deutschland | Bioenergie | Preise

Vielzahl von Energieträgern verfügbar

23.01.2018 (AMI) – Die deutsche Landwirtschaft ist maßgeblich an der Erzeugung erneuerbarer Energien beteiligt. Biomasse ist vielseitig und kann als fester, flüssiger oder gasförmiger Energieträger zur Verfügung gestellt werden. Sie kann sowohl zur Erzeugung von Wärme und Strom eingesetzt werden als auch Kraftstoffe ersetzen. Damit ist sie die vielseitigste aller alternativen Energieformen und ersetzt fossile Energieträger in besonders vielen Bereichen. Darüber hinaus ist ihr Energieangebot nicht von den im Tages- oder Jahresverlauf schwankenden Quellen Wind und Sonne abhängig.

12,6 % der in Deutschland genutzten Energie stammt aus erneuerbaren Quellen. Mit etwa zwei Dritteln stellt Bioenergie den größten Teil der erneuerbaren Energien in Deutschland. Auf über 2 Mio. ha Ackerfläche stehen nachwachsende Energiepflanzen. Auf rund 1,4 Mio. ha werden Pflanzen für die Biogasproduktion, vor allem Mais, angebaut. Auf über 600.000 ha wird Raps für Biodiesel kultiviert, 190.000 ha entfallen auf den Anbau von Getreide und Rüben für die Bioethanolproduktion. Daneben gibt es noch Öl- und Stärkepflanzen, Faserpflanzen sowie Arznei- und Gewürzpflanzen.

Mit der wachsenden Popularität der nachwachsenden Rohstoffe wurde ihr Einfluss auf die Preisgestaltung des gesamten Bereiches immer größer. Es entstanden neue Absatzmöglichkeiten und damit auch neue Konkurrenzmärkte. Die AMI GmbH sorgt auch hier für Transparenz. Sie begleitet nicht nur die Entwicklungen auf den Rohstoffmärkten mit Kommentaren, Analysen und kontinuierlicher Preisberichterstattung, sondern verfolgt auch den Absatz und die Preisentwicklung der verschiedenen Energieträger.

Informationen über Biokraftstoffe finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Bioenergie. Daneben erfassen wir eine Vielzahl an Preisen für feste, flüssige und gasförmige Energieträger, die Sie in einem individuellen Abruf beziehen können. Sprechen Sie uns an! Oder nutzen Sie die Bestellmöglichkeit im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Hohe Preise wirken sich auf Nachfrage aus

16.08.2018 (AMI) – Die Nachfrage nach Milchprodukten ist im ersten Halbjahr 2018 nahezu produktübergreifend zurückgegangen. Die Verbraucherausgaben haben jedoch zugelegt. Neben gestiegenen Preisen ist auch ein verändertes Konsumverhalten ursächlich.  Mehr

Deutschland | Futtermittel | Preise

Steiler Anstieg der Mischfutterpreise

15.08.2018 (AMI) – Kaum Raufutter und zusätzlich knappes Getreideangebot lassen die Forderungen für Mischfutter kräftig steigen, da kann selbst preisgünstigeres Sojaschrot nicht für Entlastung sorgen, zumal Rapsschrot ebenfalls teurer geworden ist. Vor allem im Milchviehsektor sind die Futterpreise kräftig gestiegen, was die Betriebe mit Bestandsabbau quittierten.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Strukturdaten

Obst & Gemüse - Vom Feld zum Konsumenten

13.08.2018 (AMI) – Nach Abzug von Ernteverlusten standen dem deutschen Markt in den vergangenen Jahren rund 4,7 Mio. t Obst und Gemüse aus der Inlandsproduktion und knapp 8,0 Mio. t Frischware aus Importen zur Verfügung. Wie diese Mengen zum Konsumenten gelangen, und welche Wertschöpfung auf den einzelnen Marktstufen erreicht wird, wird in der hier vorgestellten Warenstromanalyse untersucht.  Mehr