Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktversorgung

Weniger Schweine gehalten

10.07.2018 (AMI) – Nachdem sich der bundesweite Schweinebestand im vergangenen Jahr stabil entwickelte und zeitweise sogar leicht zunahm, werden aktuell wieder etwas weniger Tiere gehalten.

Mit 26,9 Mio. erfassten Schweinen wurde das Vorjahresergebnis um 1,1 % unterschritten. Auch die Zahl der Sauen nahm einmal mehr überproportional stark ab. Dabei sind für fast alle Bundesländer rückläufige Bestände zu verzeichnen. Unter den veredelungsstarken Bundesländern konnte einzig Niedersachen seine Tierzahlen gegenüber dem Vorjahr ausbauen.

Starker Strukturwandel der Sauenhalter

Zugleich nahm auch die Zahl der schweinehaltenden Betriebe weiter ab und lag mit 22.900 knapp 4 % unter dem Vorjahr. Auch hier fällt der Rückgang bei den Sauen überproportional deutlich aus. Mit inzwischen gerade einmal noch 8.100 Unternehmen ging die Zahl der Züchter einmal mehr um fast 5 % im Vorjahresvergleich zurück. Allein innerhalb der vergangenen 2 Jahre gaben 900 Sauenhalter oder 10 % die Produktion auf. Die Gründe: Wirtschaftliche Engpässe forciert durch immer anspruchsvollere Vorschriften im Umwelt- und Tierschutzbereich gekoppelt mit Planungsunsicherheit. Im Bereich der Mastschweine lag das Minus bei 7 %. Aufgrund der stärkeren Rückgänge in der Sauenhaltung sind auch im Bereich der Mastschweine weniger Tiere zu erwarten.

Ferkelerzeuger in der Verlustzone

Die wirtschaftlich schwierige Lage für Sauenhalter setzte sich auch in der 1. Hälfte des laufenden Jahres fort. Unternehmen mit durchschnittlichen biologischen Leistungen und einer mittleren Kostenstruktur ist es seit September 2017 sehr schwer möglich, ein Einkommen aus der Ferkelerzeugung zu erwirtschaften. Verdienstmöglichkeiten bestehen nur für Betriebe mit sehr niedrigen Kosten z. B. mit abgeschriebenen Stallgebäuden oder sehr guten biologischen Leistungen. Nach der Modellrechnung der Agrarmarkt Informationsgesellschaft-GmbH haben Ferkelerzeuger in der 1. Jahreshälfte dieses Jahres Verluste von rund 5 EUR/Ferkel zu verkraften. Gegenüber dem Vorjahr sind die Ferkelerlöse um gut 16 EUR oder 23 % pro Tier gesunken.

Sie wollen mehr über die Wirtschaftlichkeit in der Mast und Ferkelerzeugung erfahren? Oder sie benötigen Informationen, wie sich die Rinderbestände entwickeln? Diese und viele weitere Daten zu den verschiedenen Schlacht- und Nutztiermärkten finden Sie im Markt aktuell Vieh und Fleisch. Oder besuchen Sie unser Markt Seminar Vieh und Fleisch am 06. November 2018 zum Thema „Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?“. Erhalten Sie Einblicke in den Markt und diskutieren Sie mit Teilnehmern der gesamten Wertschöpfungskette.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Schwache Ernteergebnisse treiben Getreidepreise

17.07.2018 Langsam wird es amtlich – die deutsche Getreideernte ist klein, über alle Kulturen fehlt es aus der schwachen Ernte an Menge, da sind die gegenüber Vorwoche angehobenen Erzeugerpreise fast nebensächlich.  Mehr

Deutschland | Wurzelgemüse | Ernte

Startschuss für die Möhrensaison 2018

(v.li.) Tobias Brun, T. Brun Frischgemüse, Dr. Peter Epkenhans, Landwirtschaftskammer NRW, Max Möhre, Dr. Hans-Christoph Behr, AMI und Mechthild Schulze Hessing, Bürgermeisterin Stadt Borken

17.07.2018 (AMI) – Egal ob in orange, violett oder gelb, als Snack-Variante oder in groß – kaum ein Gemüse wird in Deutschland häufiger gekauft als die Möhre. Doch nicht alle Verbraucher wissen, dass auch diese eine Saison hat. Deshalb wurde zum dritten Mal zur Saisoneröffnung der Möhre eingeladen.  Mehr

Europa | Gemüse | Markttrends

DOGK 2018: Online, ready to eat, qualitätsgeprüft und in nachhaltiger Verpackung

11.07.2018 (AMI) – Der Online Markt für Obst und Gemüse wird viel diskutiert. Mit einem wertmäßigen Anteil von 0,5 % (Jan - Mai 2018) ist er aber noch sehr begrenzt und hat gegenüber 2017 sogar an Bedeutung verloren. Trotzdem gibt es erfolgreiche Konzepte, die allerdings meist nicht flächendeckend angeboten werden. Denn die Begrenzung der Logistikkosten sind der Schlüssel zum Erfolg.   Mehr