Deutschland | Zwiebelgemüse | Marktversorgung

Zwiebelforum geht in die dritte Runde

21.09.2017 (AMI) – Aktuell ist die Marktversorgung mit Zwiebeln europaweit reichlich und die Preise liegen in vielen Ländern deutlich unter denen des Vorjahres. Auf der anderen Seite mehren sich die Anzeichen, dass ein Teil der Zwiebelbestände unter den Wetterkapriolen während der Vegetationsperiode gelitten hat und es ist fraglich, ob alle Zwiebeln in stabiler Qualität ins Lager kommen.

In weiten Teilen Deutschlands ist die Zwiebelernte für die Einlagerung noch in vollem Gang. Auch in den Niederlanden steckt man noch in der Ernte. Während der Absatz in Deutschland mit den Erntedankaktionen im Einzelhandel an Fahrt gewonnen hat, sind die Exportanfragen in den Niederlanden weiterhin sehr ruhig und das aktuelle Angebot übersteigt den Bedarf.

Lagererhebung ermöglicht Markteinschätzung

Auch in Deutschland drücken nicht lagerfähige Partien auf den Markt und die Preise liegen auf niedrigem Niveau. Dies ist nicht unüblich für den Monat September, meist ist das Angebot erst nach den Herbstaktionen und mit dem Ende der Einlagerung überschaubarer. In den meisten Regionen werden keine Höchsterträge erwartet, die kühle und nasse Witterung erschwert die Ernte. Vor allem bei großen Kalibern zeichnet sich eine knappe Angebotssituation ab. Die erste AMI-Lagererhebung im Oktober wird Aufschluss über das tatsächliche Ausmaß der Zwiebelernte sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht. geben. Mit einer zweiten Lagerbestandserhebung zum 1. Dezember werden wir zum Zeitpunkt des kommenden Zwiebelforums im Januar 2018 über eine aufschlussreiche Datenbasis verfügen, um die weitere Marktentwicklung einschätzen zu können.

Braucht Deutschland Zwiebelimporte?

Dazu gehört auch die spannende Frage, ob Deutschland weiterhin Importe aus Übersee benötigt. Auf dem Zwiebelforum am 19. und 20. Januar 2018 in Peine werden wir dieser Fragestellung auf den Grund gehen. Eine Analyse der Lagervorräte, der Selbstversorgung in den kritischen Monaten Mai und Juni sowie Importdaten werden bei der Einschätzung helfen. Ein Experte aus dem Lebensmitteleinzelhandel wird zur Zwiebelvermarktung zu Wort kommen. Doch auch rund um Anbau und Lagerung werden wir diskutieren.

  • Günstige Wachstumsbedingungen schaffen – Boden, Bewässerung, Düngung
  • Praxis vor Ort – Betriebsbesichtigung
  • Lagerung – Optimierungspotenziale nutzen

Erneut wird es beim abendlichen Branchentreff aber auch in den ausgiebigen Pausen zwischen den Vortragsblöcken Zeit zum Erfahrungsaustausch geben. Ein vollständiges Programm und Anmeldeunterlagen finden Sie hier. Online anmelden können Sie sich auch unter www.moehrenundzwiebelforum.de.

Der Rheinische Landwirtschaftsverlag und die AMI freuen sich, Sie auf dem 3. Zwiebelforum begrüßen zu dürfen.

Beitrag von Sonja Illert

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung: Zeichen stehen auf Wachstum

19.10.2017 (AMI) – EU-weit lieferten die Milcherzeuger auch im August mehr Milch an als im Vorjahresmonat. Das Plus verstärkte sich dabei gegenüber Juli nochmals deutlich, sodass zuletzt in Summe der ersten acht Monate die Milchmenge des Vorjahres überschritten wurde. Produktionsanreize kamen dabei vor allem durch die gestiegenen Milcherzeugerpreise.  Mehr

Welt | Industriegetreide | Angebot

Mehr Mais als im Vorjahr

17.10.2017 (AMI) – Die Körnermaisernte in Deutschland fällt zwar größer aus als im Vorjahr. Von einer komfortablen Versorgung kann dennoch nicht gesprochen werden, da auch bei den europäischen Nachbarn das Angebot unter dem langjährigen Mittel bleibt. Den Preisen bietet das vorerst wenig Unterstützung, denn der Druck kommt von den laufenden Ernten auf der Nordhalbkugel. Da aber weltweit 2017/18 die Nachfrage das Angebot übersteigen soll, dürfte es in der zweiten Wirtschaftsjahreshälfte wieder mehr Preisspielraum nach oben geben.  Mehr

Europa | Schweine | Marktstruktur

Preisdruck und große Risiken im Jahr 2018

12.10.2017 (AMI) – Der starke Euro, der intensive Wettbewerbs- und Preisdruck im globalen Handel und das hohe Aufkommen von Schlachtschweinen geben zudem wenig Hoffnung auf aus Erzeugersicht auskömmliche Preise.  Mehr