Deutschland | Beerenobst | Strukturdaten

Erdbeerernte in den Hochtunneln beginnt

24.04.2019 (AMI) – Die deutsche Erdbeersaison 2019 hat begonnen. Nachdem allererste Erdbeeren im Gewächshaus bereits Ende März erntereif waren, hat nun auch die Ernte in den Hochtunneln eingesetzt. Weiterhin dominieren jedoch noch die Import-Erdbeeren aus Spanien den Markt. Wie lange werden sie sich noch am Markt halten? Zu gut sind noch die Erinnerungen an die Saison 2018. Damals hielt sich die südeuropäische Ware lange in den Ketten und erschwerte den Start der deutschen Saison.

Erdbeeren sind die Frühlingsboten schlechthin. Nachdem seit Wochen Erdbeeren aus Südeuropa am Markt präsent sind, waren Ende März erste Erdbeeren aus dem deutschen Unterglasanbau erntereif. Kurz vor Ostern startete in den klimatisch begünstigen Anbaugebieten im Südwesten Deutschlands auch die Ernte in den Hochtunneln. Der seit Jahren bestehende Trend wachsender Flächen hat noch kein Ende gefunden. Es wurde weiter investiert, so dass im Jahr 2019 die Vorjahresfläche nochmals übertroffen werden dürfte. 2018 wurden auf einer Fläche von 1.500 ha Erdbeeren im Gewächshaus oder Hochtunneln produziert. Damals konnten von diesen Flächen rund 23.000 t Erdbeeren geerntet werden. Das waren rund 16 % der deutschen Gesamternte.

Aktuell werden die deutschen Erdbeeren überwiegend über die lokalen Großmärkte oder im Direktabsatz abgesetzt. Nur vereinzelt tauchen deutsche Erdbeeren in Aktionen des Lebensmitteleinzelhandels auf. Insgesamt wurden Erdbeeren aus Deutschland in der 17. Woche 8-mal beworben. Dabei wurde die 400 g Schale ab 2,49 EUR angeboten.

Ketten noch auf Importe angewiesen

Weiterhin sind die Ketten auf Import-Erdbeeren angewiesen. Das Angebot aus Spanien ist allerdings nach den Osterfeiertagen begrenzt. Regenfälle in den spanischen Produktionsgebieten zu Ausfällen geführt. Dafür startet die Ernte im Benelux-Raum durch. Dies spiegelt sich auch in den Preisen der belgischen Veilinge wider. Von dort kommen nun auch größere Mengen auf die deutschen Großmärkte. Wie sich der Markt in den kommenden Wochen entwickeln wird, hängt von vielen Faktoren ab. Nicht nur das Wetter hat hier ein Wort mitzureden, auch die Präsenz der Import-Erdbeeren ist ein Faktor, wie die Saison 2018 gezeigt hat.

Damit Sie jederzeit gut informiert sind, bestellen Sie am besten noch heute Ihren täglichen Infodienst Markt Saison Erdbeeren. Natürlich mit aktuellen Preisentwicklungen an den deutschen Großmärkten, auf Erzeugermarktebene sowie einer Marktkommentierung. Daneben erhalten Sie Informationen zur Angebotsentwicklung in den deutschen Anbaugebieten wie auch Analysen zu Angebotsaktionen im LEH und der privaten Nachfrage. Sie möchten nicht nur den Erdbeermarkt im Blick behalten? Dann entscheiden Sie sich für Markt aktuell Obst – Ihr Onlinedienst mit dem Sie jederzeit Zugang zu allen wichtigen Informationen vom gesamten Obstmarkt haben.

Treffen Sie außerdem Ihre AMI Marktexperten Eva Würtenberger und Claudio Gläßer am 25. April 2019 beim Auweiler Tunneltag. Im Versuchszentrum in Köln-Auweiler werden zahlreiche Projekte zum Beerenanbau durchgeführt, u. a. Versuche zur Verfrühung von Erdbeeren im Wandertunnel und in der Substratkultur.

Beitrag von Eva Würtenberger
Marktexpertin Obst

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Preise

Wie teuer wird der Nikolausstiefel?

06.12.2021 (AMI) – „Lasst uns froh und munter sein“, dieser Kinderliedklassiker zum Nikolaustag wird in diesen Tagen in vielen Familien angestimmt. Um den Kleinen zu diesem Highlight der Adventszeit eine Freude zu bereiten, liefen die Vorkehrungen zuletzt auf Hochtouren. Auch der Lebensmitteleinzelhandel rührte zum Nikolausgeschäft die Werbetrommel und versuchte die Kundschaft nicht nur mit attraktiven Preisen für Schokoladennikoläuse, sondern auch für Äpfel, Orangen, kleine Zitrusfrüchte oder Nüsse ins Geschäft zu locken. Wie haben sich deren Preise gegenüber Vorjahr entwickelt?   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise auf Allzeithoch

02.12.2021 (AMI) – Einen so hohen Milchpreis wie im Oktober 2021 erhielten die Bio-Milchviehbetriebe noch nie. Die Auszahlung der Molkereien für den ökologisch erzeugten Rohstoff kletterte bundesweit erstmalig über die magische Schwelle von 50-Cent. Eine Mischung aus Saisonzuschlägen und Zukunftsinvestitionen war ausschlaggebend für diese Entwicklung.   Mehr

Deutschland | Beet- & Balkonpflanzen | Marktprognose

Können die Zierpflanzenproduzenten dieses Tempo halten?

01.12.2021 (AMI) – Nach dem langen Lockdown-Winter begann im März der Run auf Zierpflanzen. Die Verbrauchausgaben stiegen in allen Segmenten. Auch die Zierpflanzenproduzenten hatten eine starke Saison. Aber kann dieses Niveau weiter gehalten werden?   Mehr