Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Bio-Milch gehen nochmal zurück

09.07.2019 (AMI) – Im Mai 2019 sind die Erlöse der Bio-Milchbauern in Deutschland zum dritten Mal in Folge zurückgegangen. Im Osten des Landes fielen die Preisabschläge deutlicher aus als im Westen. Die Spanne zwischen ökologisch und konventionell erzeugtem Rohstoff blieb nahezu stabil.

Die AMI schätzt für ökologisch erzeugte Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß im Mai einen bundesweiten Auszahlungspreis von 46,9 Ct/kg. Gegenüber dem April bedeutet dies einen Rückgang um knapp 0,4 Ct.

Damit setzten sich die rückläufigen Tendenzen, die seit Februar 2019 vorherrschen, fort. Im Vergleich zum Vorjahr bekamen die Bio-Milcherzeuger rund 0,6 Ct weniger für ihren Rohstoff ausgezahlt.

Auch konventionell wirtschaftende Milchviehhalter mussten im Mai Abschläge hinnehmen. Sie erhielten im Bundesmittel 33,0 Ct/kg und damit rund 0,3 Ct weniger als noch im Vormonat. Damit blieb der preisliche Abstand zwischen ökologisch erzeugter Milch und der konventionellen Variante im Mai nahezu stabil. Mit 13,9 Ct lag die Spanne dennoch unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats, als im Mittel noch 15,3 Ct/kg mehr für die ökologisch erzeugte Milchart ausgezahlt wurde.

Sowohl bei den Molkereien im Osten Deutschlands als auch bei denen im Westen waren im Mai 2019 nach aktuellen Schätzungen der AMI Preisabschläge zu verzeichnen. Dabei fiel der Rückgang im Osten deutlicher aus als im Westen. Auch Milcherzeuger, die an bayerische Molkereien lieferten, bekamen im Mai mitunter weniger ausgezahlt.

Eine ausführliche Analyse zu den Preisen für ökologisch erzeugte Milch einschließlich einer regionalen Betrachtung finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Alessa Leder

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

18.07.2019 (AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Handel

Bio-Gemüseumsatz wächst Mengen bedingt

16.07.2019 (AMI) – Das Kalenderjahr 2018 war für die erfolgsverwöhnte Bio-Branche bei Frischobst und Gemüse eher ernüchternd. Bei Frischgemüse konnte der Umsatz auf Einzelhandelsebene durch steigende Preise gerade eben gehalten werden. Bei Frischobst war der Mengenrückgang zu stark, so dass der Umsatz um 3 % sank. In beiden Fällen waren Angebotsengpässe ein wesentlicher Grund für den Rückgang. In den ersten 5 Monaten des Jahres 2019 stehen die Zeichen aber wieder auf Wachstum.   Mehr

Deutschland | Raps | Angebot

Feste Preise bei verhaltenen Umsätzen am Inlandsmarkt

11.07.2019 (AMI) – Schwache Rapsernteprognosen für Teile der EU, einschließlich Ostdeutschland, geben den hiesigen Kassapreisen Auftrieb. Doch mit steigendem Angebot aus der Ukraine, muss das nicht so weitergehen.  Mehr