Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Selbstgebackene Weihnachtsplätzchen sind 2019 günstiger

05.12.2019 (AMI) – Es erklingt Weihnachtsmusik und in der Luft liegt ein Hauch von Lebkuchen, Zimt und Spekulatius. Die Weihnachtsbäckerei ist wieder eröffnet und die Preise für einige Backzutaten haben sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verändert.

Am stärksten sind die Preise für Zucker gestiegen. Alljährlich gelten ab Oktober neue Kontrakte für Zucker im Basissortiment des Lebensmitteleinzelhandels (LEH). Seit Anfang Oktober bezahlen die Verbraucher somit für Zucker im Preiseinstiegssegment 75 Ct/kg statt 59 Ct/kg wie zuvor. Im vergangenen Jahr waren die Preise noch zurückgegangen. Nur einen Monat später, im November, gelten neue Kontrakte für Mehl. In diesem Jahr sind die Preise jedoch stabil geblieben. Das Kilogramm Weizenmehl der Type 405 kostet auf Handelsmarkenniveau somit unverändert 0,39 Ct/kg.

Eierpreise sind zurückgegangen

Bereits zum Jahresanfang wurden die Preise für Eier reduziert und aufgrund der langen Kontraktlaufzeit hält das niedrigere Preisniveau auch in der Weihnachtszeit noch an. Die 10er Packungen Eier kostet seit Anfang Januar 10 Ct weniger als noch einen Monat zuvor. Dabei wurden die Preise für die verschiedenen Haltungsformen im gleichen Umfang reduziert. Ware aus Bodenhaltung ist somit das ganze Jahr über für 1,19 EUR/10 St. erhältlich.

Butter ist günstiger

Die Preise für Deutsche Markenbutter wurden bis September 2019 in fünf Schritten zurückgenommen. Statt 1,69 EUR wie zu Jahresanfang kostete das 250-Gramm-Päckchen im Preiseinstiegssegment im September nur noch 1,29 EUR. Im Oktober erfolgte zwar ein Aufschlag von 10 Ct auf 1,39 EUR, die Preise lagen damit aber noch immer weit unter dem Vorjahresniveau. Die Verbraucher sparen beim Kauf von Butter im Dezember 30 Ct gegenüber dem Vorjahr.

Wer vor Weihnachten noch Spritzgebäck backen möchte, zahlt im Basissortiment des LEH für die Grundzutaten 500 g Mehl, 250 g Butter, 250 g Zucker und 2 Eier aktuell 2,01 EUR. Das sind 28 Ct weniger als im vergangenen Jahr. Für eine Tasse warme Milch (200 ml), um die Kekse einzutauchen, zahlen die Verbraucher dagegen nur 1 Ct mehr als im Dezember 2018.

Aktionsware teils günstiger als Preiseinstiegssegment

Doch besonders zur Weihnachtszeit werden viele der Grundzutaten in den Prospekten des LEH häufig beworben. So war in der 48. Kalenderwoche, den AMI Aktionspreisen im LEH zufolge, Markenbutter von Frau Antje im Discounter Lidl für 1,35 EUR/250 g erhältlich und somit 4 Ct günstiger als im Preiseinstiegssegment. Ebenfalls bei Lidl sind in der aktuellen Woche Eier im Angebot. Die 10er Packung Eier aus Bodenhaltung ist für 0,99 EUR statt 1,19 EUR erhältlich.

Nehmen Sie Kontakt mit den Marktexperten der Verbraucherforschung auf, wenn Sie Informationen zur Preisentwicklung von frischen Lebensmitteln auf Verbraucherebene benötigen. Natürlich können Sie sich mit den AMI Aktionspreisen im LEH selbst ein Bild von den Werbeaktivitäten für verschiedene Lebensmittel, wie Milch, Butter, Eier, Fleisch, Bier, Obst und Gemüse machen. Nicht nur der Aktionspreis, auch Angaben zur Herkunft, Verpackung und weitere Produktspezifikationen ermöglichen Ihnen individuelle Analysen.

Beitrag von Judith Dittrich
Marktexpertin Verbraucherforschung

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Markttrends

Wie sieht es beim Handel mit Schlachtschweinen aus?

13.08.2020 (AMI) – Die Betriebsschließung des modernsten Schweineschlachthofes in Europa, Tönnies in Rheda-Wiedenbrück, traf den Schweinemarkt wie ein Tsunami. Die gut vier Wochen anhaltende Betriebsschließung führte zu einem noch nie dagewesenen Angebotsstau an schlachtreifen Schweinen.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen mehr Milchprodukte

12.08.2020 (AMI) – Milch, Käse, Butter und Frischprodukte: Nahezu alle Milcherzeugnisse sind im ersten Halbjahr 2020 verstärkt nachgefragt worden. Vor allem in den Monaten des Lockdowns stieg die private Nachfrage spürbar.  Mehr

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr