Europa | Kernobst | Markttrends

Bio-Äpfel im Aufwind

28.10.2020 (AMI) – Die Corona Pandemie sorgt auch auf dem Obst- und Gemüsesektor für Turbulenzen. Innerhalb des Sortiments zählen die Bio-Produkte zu den Gewinnern. Obwohl der Absatz bei Bio-Äpfeln boomt, gibt es bisher kaum Preisreaktionen. Warum?

Rekordverdächtige Erntemenge

Ausgehend von der Ernteschätzung des Europäischen Bioobst-Forums (EBF), das rund 50 % der westeuropäischen Produktion bei Bio-Äpfeln repräsentiert, ist reichlich Ware verfügbar. Mit einem Erntevolumen von rund 185.000 t kann die Organisation an das bisherige Rekordergebnis aus 2018 anknüpfen. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich ein Plus von 40.000 t. Seinerzeit konnte der Bedarf des Einzelhandels im letzten Saisondrittel nicht mehr annähend gedeckt werden. Im Grundsatz sind alle Regionen für die Saison 2020/21 gut mit Äpfeln bestückt, lediglich Österreich klagt über Frostschäden aus dem Frühjahr 2020.

Erfolgreicher Saisonauftakt

Die ersten Vermarktungswochen der noch jungen Saison sind passè und man wartet mit Spannung auf die Ergebnisse der Lagerbestandserhebung zum 1. November. Die bisherigen Verkaufsmengen überzeugen und die Preise bewegen sich auf einem stabilen Preisniveau. Aber ist das Absatzergebnis steigerungsfähig? Und inwieweit kann der Bio-Apfel in den kommenden Monaten von der sich verschärfenden Corona Pandemie profitieren? Im März und April 2020 stieg der Absatz für Bio-Obst im Vergleich zu 2019 um 25-30 %, Äpfel konnten mangels Menge nur begrenzt zulegen.

Aus Erfahrungen der Vorjahre stehen die Apfeleinkäufe im Herbst unter starkem Einfluss der Ernte in den privaten Hausgärten. Hier fällt die diesjährige Ernte für die Eigenversorgung der Konsumenten reichlich aus und zumindest die Früchte aus der konventionellen Produktion räumen zähflüssig. Im Gegensatz dazu erreichen die Verkäufe an Bio-Äpfeln einen Höchststand und schüren damit natürlich die Hoffnung auf anziehende Preise. Ist dies trotz umfangreicher Erntemenge gerechtfertigt?

AMI Web-Seminar für Bio-Äpfel

Mit dem AMI Web-Seminar möchten wir Sie digital über den aktuellen Stand der Vermarktung von Bio-Äpfeln informieren und auch einen Ausblick auf den weiteren Saisonverlauf wagen. Unsere AMI Marktexperten Helwig Schwartau und Ursula Schockemöhle liefern Ihnen die Fakten zum aktuellen Trend bei Bio-Äpfeln. Die AMI-Markteinschätzung wird durch Statements namhafter Vertreter aus den deutschen Regionen, Österreich und Südtirol ergänzt.

Melden Sie sich jetzt an zum AMI Web-Seminar „Profitieren Bio-Äpfel von der Corona Pandemie?“ am 5. November 2020 um 10:00 Uhr. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.




Beitrag von Helwig Schwartau
Bereichsleiter Gartenbau, Büro Hamburg

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Preise

Nikolausstiefel verteuert sich

03.12.2020 (AMI) – Für viele Menschen, ob Groß oder Klein, stellt der Nikolaustag ein Highlight in der Adventszeit dar. Frisch geputzte Stiefel werden am Vorabend vor die Tür gestellt und warten darauf über Nacht befüllt zu werden. Da dürfen frisches Obst und Nüsse neben dem Schokoladennikolaus nicht fehlen. Welche gesunden Vitaminlieferanten bzw. Nüsse werden in diesem Jahr den Stiefel verteuern und welche nicht?  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Marktversorgung

Wie tickt der Markt bei Bio-Kartoffeln und Bio-Gemüse?

03.12.2020 (AMI) – Während sich bei hoher Nachfrage die Bio-Zwiebeln zu stabilen Preisen absetzen lassen, kam es bei Kartoffeln aus ökologischer Erzeugung zu einem regelrechten Preissturz. Der Markt für Bio-Kartoffeln ist in den vergangenen Jahren auch gewachsen und der Bio-Anteil lag zwischenzeitlich bei über 7 Prozent. Bei dem ein oder anderen Gemüse in Bio-Qualität ist noch Spielraum nach oben.  Mehr

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Markttrends

Corona-Pandemie sorgt für Rekordergebnisse im Zierpflanzenbau

01.12.2020 (AMI) – Trotz eines erschreckenden Saisonauftaktes im März entwickelte sich das Jahr 2020 zu einem Rekordjahr für den Zierpflanzenbau. Doch trotz höherer Preise und gestiegenen Umsätzen forderte das Pandemie-Jahr seinen Tribut bei den teilnehmenden Produzenten der AMI Anbauerhebung.  Mehr