Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?

Im vergangenen Jahr haben die privaten Haushalte erheblich mehr Bio-Lebensmittel eingekauft. Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass sich das Konsum- und Einkaufsverhalten der Verbraucher deutlich verändert hat. Nicht alle Frische-Warengruppen haben gleichermaßen profitiert. AMI-Marktexpertin Judith Dittrich stellt das veränderte Konsumverhalten in Zeiten von Corona dar.

Auch Bio-Milch und sämtliche Milchprodukte aus ökologischer Erzeugung haben 2020 von dem Hype nach Bio profitiert. Allerdings steht Bio-Milch schon lange hoch in der Gunst der Verbraucher und muss sich mit ihren Anteilen im Handel nicht verstecken. AMI-Marktexpertin Christine Rampold stellt die Entwicklung der Haushaltseinkäufe dar und wagt Einschätzungen über die Zeit nach Corona hinaus. Schließlich bleibt die Frage, wie sich die Verbraucher nach Ende der Corona-Beschränkungen verhalten werden.

Die Nachfrage ist das eine und das Angebot das andere: 2020 stieg das deutsche Bio-Milchaufkommen nach den großen Umstellungsbedingten Mengensteigerungen der Vorjahre nur noch um 4 %. Auch das aktuelle Jahr zeigt hier keinen neuen Trend. Ist das Wachstum der Bio-Milchmenge mit gezogener Handbremse wichtig, um den Markt im Gleichgewicht zu halten oder verlieren wir Anteile ans Ausland? Immer noch stammen ein Drittel der für den deutschen Bio-Milchmarkt benötigten Rohstoffmengen aus dem Ausland.

Diskutieren Sie mit Molkereivertretern

Wir haben im Vorfeld der Web-Seminars Molkereivertreter zur aktuellen Situation am Bio-Milchmarkt gefragt. Zur Bio-Milch diskutieren wir nach den Vorträgen mit Entscheidungsträgern aus der Vermarktung.

Wie sind die Rahmenbedingungen für den deutschen Bio-Milchmarkt in diesem Jahr? Welchen Einfluss hat die Pandemie auf das Konsumverhalten der Verbraucher? Werden noch Umsteller benötigt und wenn ja, für welche Milchqualitäten? Hat der Nachfragemarkt Auswirkungen auf die Ladenpreise für Bio-Milch und Bio-Butter?

Dies sind die Themen, die beim Web-Seminar „Kann deutsche Bio-Milch vom Nachfrageboom profitieren?“ am 18. Mai um 10 Uhr auf der Agenda stehen. Das komplette Programm des Webinars sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter AMI-Akademie.de. Melden Sie sich noch heute an und diskutieren Sie mit uns.



Beitrag von Christine Rampold
Marktanalystin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Gemüse | Markttrends

Knapperes Tomatenangebot ließ Preise steigen

16.08.2022 (AMI) – Die Tomatenpreise haben das Vorjahresniveau von Dezember 2021 bis zum Juni 2022 meist überstiegen, sie waren sogar in mancher Mitteilung des Statistischen Bundesamtes zur Inflation vertreten.   Mehr

Europa | Industriegetreide | Angebot

Kleinste EU-Hartweizenernte seit 27 Jahren

15.08.2022 (AMI) – Die EU-Kommission kürzte ihre Ernteschätzung für Hartweizen gegenüber Vormonat um 70.000 t auf 7,2 Mio. t. Erträge und Qualität enttäuschten und treiben die Preise nach oben.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Marktversorgung

Speisekartoffelmarkt am Scheideweg

11.08.2022 (AMI) – Ab dieser Woche werden Kartoffeln für den Frischmarkt vom Handel nicht mehr als Speisefrühkartoffeln ausgezeichnet, sondern als Speisekartoffeln. Damit endet die Frühkartoffelsaison. Zeit für ein Resümee und einen Ausblick.   Mehr