Deutschland | Futtermittel | Preise

Knappe Rohstoffe treiben Mischfutterpreise

20.05.2021 (AMI) – Nach einer kleinen Verschnaufpause im Vormonat, ausgelöst durch preisschwaches Sojaschrot, setzten die Mischfutterpreise im Mai ihren Aufwärtstrend fort, angetrieben von den stark steigenden Rohstoffnotierungen.

Die Rechnung ist ganz einfach! Im Monatsvergleich legen die Großhandelspreise für Rapsschrot um 15 % zu, für GVO-freies Sojaschrot um 18 %, für Mais, Futterweizen und Gerste um 10-13 %. Da ist die Richtung der Mischfutterpreise vorgezeichnet. Landwirte müssen in nahezu allen Regionen für fast alle Futtermischungen deutlich mehr bezahlen als noch im Vormonat. Im Schnitt verteuerten sich die Mischfutter um knapp 3 %, wobei Schweinemastergänzungsfutter preisstabil blieb, Ferkelaufzuchtfutter um knapp 4 % zulegte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegen die Mischfutterpreise im Mai 2021 rund 12-21 % höher.

Details über den Preisverlauf und die Mengentwicklung auf dem Mischfutter- und Komponentenmarkt finden Sie im Markt aktuell Getreide. Neben einer Bewertung der aktuellen Situation erhalten Sie einen Ausblick auf die weitere Markentwicklung.

Landwirte ordern von der Hand in den Mund

Der kräftige Preisanstieg hat das Kaufinteresse der Landwirte noch weiter zurückgedrängt. Jetzt wird sich für die nächsten sechs Wochen über Wasser gehalten und danach mit deutlich niedrigeren Mischfutterpreisen neu gestartet – so die Hoffnung der Viehalter. Sie spekulieren auf preisermäßigende Wirkung des neuerntigen Getreides. Daher wird momentan nur der dringende Bedarf im Tagegeschäft gedeckt.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Schweine | Handel

Schweinepreise sinken seit einigen Monaten

21.10.2021 (AMI) – Nachdem sich die Erzeugerpreise für Schweinefleisch von 2019 bis heute sehr unterschiedlich entwickelten, näherten sich diese in den zurückliegenden Wochen wieder an. In China kam es nach dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zwischenzeitlich zu einer extremen Preiserhöhung.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Ernte

2021 steht mehr Bio-Getreide zur Verfügung

21.10.2021 (AMI) – Die Bio-Bauern in Deutschland haben 2021 mehr Bio-Getreide geerntet als im Vorjahr. Grund hierfür waren aber nicht höhere durchschnittliche Erträge, sondern vielmehr Flächenausweitungen bei diversen Getreidearten. Innerhalb der einzelnen Bio-Getreidearten kam es zu deutlichen Unterschieden in der diesjährigen Ertragslage.   Mehr

Deutschland | Zwiebelgemüse | Aktionspreise

Weniger Zwiebeln in den Herbstaktionen beworben

19.10.2021 (AMI) – In den zurückliegenden Wochen liefen die traditionellen Herbst- und Einlagerungsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel. Im Rahmen dieser Aktionen werden auch Zwiebeln verstärkt beworben. Allerdings blieb die Zahl der Angebotsaktionen für deutsche Speisezwiebeln in diesem Jahr hinter der des Vorjahres zurück. Gab es unterschiedliche Entwicklungen bei den Packungsgrößen?   Mehr