Deutschland | Obst | Aktionspreise

Witterungsbedingungen bremsen Aktionen mit Wassermelonen aus

24.08.2021 (AMI) – Der Sommer 2021 ist bislang kein Sommer für Wassermelonen. Nur selten, und dann nur für kurze Zeit stiegen die Temperaturen auf hochsommerliche Werte. Dabei sind hohe Temperaturen ein wesentlicher Faktor für die Entwicklung der Nachfrage nach Wassermelonen. Selbst eine hohe Zahl an Werbeanstößen konnte die Nachfrage in den vergangenen Wochen nicht auf das Niveau des Vorjahres hieven.

Im bisherigen Verlauf des Augustes war die Nachfrage nach Wassermelonen durchweg schwächer als im Vorjahr. Der Anteil der Haushalte, die Wassermelonen gekauft haben, lag 30 % unter dem Vorjahresniveau. Dabei waren die großen Durstlöscher für die Verbraucher zuletzt sogar gut 6 % günstiger zu haben als im Vorjahr. Aber der Preis ist nicht alles, wenn die Witterungsbedingungen nicht passen. Es fehlten Sonnenschein und hohe Temperaturen. Dadurch konnten die zahlreichen Angebotsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) nicht die erhoffte Wirkung entfalten.

Deutlich mehr Angebotsaktionen

Bei passenden Witterungsbedingungen verkaufen sich Wassermelonen fast von selbst. Sind die Rahmenbedingungen nicht optimal, ist ein erhöhter Aufwand nötig, um die Nachfrage anzukurbeln. Dieser Schluss liegt nahe, wenn die Zahl der Werbeanstöße für Wassermelonen in den vergangenen beiden Jahren verglichen wird. Von Woche 18 bis einschließlich Woche 34 waren Wassermelonen in diesem Jahr insgesamt 507-mal in den Werbezetteln des LEH vertreten. Damit war die Zahl der Werbeanstöße 21 % höher als im Vorjahr. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Vor allem im frühen Bereich der Saison sind Wassermelonen häufiger beworben worden. Aber auch im August war die Zahl der Werbeanstöße noch 8 % höher als im Vorjahr. Der Schwerpunkt der Aktionen lag allerdings bereits in den Wochen 26 bis 28. Ende August ist die Saison der Angebotsaktionen schon fast an ihrem Ende angekommen, und in den kommenden Wochen wird die Zahl der Werbeanstöße deutlich zurückgehen.

Wassermelonen wurden bislang nicht nur häufiger beworben, die Aktionspreise lagen zudem leicht unter dem Niveau des Vorjahres. Das gilt zumindest für die kernarmen Varianten. Der niedrigste Aktionspreis lag mit 0,49 EUR/kg rund 6 % unter dem Niveau des Vorjahres. Im Mittel wurden kernarme Wassermelonen zu einem Preis von 0,89 EUR/kg beworben, 14 % weniger als 2020. Am häufigsten wurde aber wie im Vorjahr ein Werbepreis von 0,99 EUR/kg genannt.

Langfristig mehr Mini-Wassermelonen beworben

Im langfristigen Trend gehören Wassermelonen zu den Gewinnern im Sortiment. Sie haben vor allem von den trockenen und heißen Sommern seit 2018 profitiert und wurden von den Haushalten in immer größeren Mengen gekauft. Das spiegelt sich auch in den Einfuhren wider, die in den vergangenen drei Jahren in bislang unerreichte Höhen vorstießen. Auch die Zahl der Werbeanstöße für Wassermelonen ist immer weiter gestiegen. Dabei gab es Veränderungen im Sortiment. Die klassische rotfleischige und kernhaltige Wassermelone hat in den vergangenen Jahren verloren. Gewinner waren im selben Zeitraum Mini-Wassermelonen. Die kernarme Variante legte um 20 % pro Jahr zu, die kernhaltige Variante immer noch um 18 % pro Jahr. Gemessen an der absoluten Zahl der Werbeanstöße können beide aber noch nicht mit den großen Früchten mithalten.

Was kommt nach den Melonen?

Die Zahl der Werbeanstöße für Wassermelonen wird in den kommenden Wochen deutlich zurückgehen. Auch anderes Sommerobst wird nicht mehr so häufig beworben werden. Bis zum Einsetzen der Zitrussaison entsteht eine kleine Lücke, in der dann zum Beispiel Kakis stärker beworben werden.

Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEH weiter im Blick zu behalten. Nicht nur für Wassermelonen, sondern für das gesamte Obstsortiment. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von rund 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Über den Aktionspreis hinaus umfassen die Daten Angaben zu Herkünften, Verpackungen und Produktspezifikationen. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.


Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Nachfrage

Weltmarkt vom Nachfrageverhalten Chinas dominiert

22.09.2021 (AMI) – Die rasant wachsenden Importe Chinas haben im ersten Halbjahr 2021 zu einer Verknappung des globalen Angebotes und zu steigenden Preisen für Milchprodukte geführt. Zuletzt fiel der Bedarf im Reich der Mitte geringer aus. Zeichnet sich damit ein dauerhafter Nachfragerückgang ab?   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Aktionspreise

Es ist wieder Kürbiszeit

22.09.2021 (AMI) – Die Vielfalt an Farben, Formen und Größen ist überwältigend. Was sich bei einem Blick auf das Kürbisangebot im Einzelhandel erahnen lässt, wird bei einem Besuch auf einem direktvermarktenden Kürbishof noch deutlicher. Im September und Oktober haben die großen Beeren Hochsaison. Entsprechend stark werden sie seit einigen Wochen im Lebensmitteleinzelhandel beworben.   Mehr

Welt | Agrarwirtschaft | Angebot

Rohstoffsicherung ist eine Herausforderung

16.09.2021 Die Weltbevölkerung ist seit den Siebziger Jahren von 3,7 auf 7,89 Milliarden Menschen gewachsen. Entsprechend steigt der Bedarf für Rohstoffe. Allein der globale Getreideverbrauch 2021/22 wird auf 2,3 Milliarden Tonnen geschätzt. Obwohl bei Weizen eine Rekordernte ins Haus steht, sinken die weltweiten Weizenbestände und könnten Ende des Jahres einen neuen Tiefpunkt erreichen.   Mehr