Deutschland | Wurzelgemüse | Nachfrage

Bio-Möhren gewinnen Marktanteile

02.09.2021 (AMI) – Möhren profitieren in ihrer Entwicklung von dem diesjährigen kühlen und niederschlagsreichen Sommer. Bei Bio-Möhren hat dies zu einem größeren Angebot, einer hohen Werbeintensität und einer steigenden Nachfrage geführt.

Die günstigen Witterungsbedingungen haben dafür gesorgt, dass sich die Möhrenbestände in diesem Jahr gut entwickelt haben. Dies gilt sowohl für Bio-Möhren als auch für konventionell erzeugte Möhren. Damit ist die Marktlage vor allem bei Bio-Möhren eine ganz andere als im Jahr zuvor. 2020 herrschte bis in den August hinein eine knappe Warenverfügbarkeit mit Bio-Möhren. Entsprechend hoch waren die Preise, was geringere Werbeaktivitäten und kleinere Einkaufsmengen zur Folge hatte.

Preise für Bio-Möhren unter Vorjahr

Nun hat sich die Situation gedreht. In der zweiten Augusthälfte konnten die Produzenten aus dem Vollen schöpfen. Die Preise gaben nach, und im Einzelhandel wurden Bio-Möhren zum Teil zu Preisen unter der Marke von 1,00 EUR/kg beworben. Dies kurbelte die Nachfrage an. Schon im Juli stiegen die Einkaufsmengen der Haushalte an Bio-Möhren im Vergleich zum Vorjahr um etwa 40 %, so die AMI-Analyse der GfK Paneldaten. Damit stieg der Anteil Bio-Möhren an den Möhrenkäufen in diesem Monat auf etwa 24 %. Die vorläufigen Käuferreichweiten lassen für den Monat August eine ähnliche Entwicklung erwarten.

In Herbstaktionen punkten Möhren aus konventioneller Produktion

Da Bio-Möhren in den großen Strukturen des Einzelhandels zu Hause sind, beeinflussen sich die Märkte für Bio-Möhren und Möhren aus konventioneller Produktion gegenseitig. Je nach wechselnder Angebots- und Preisentwicklung ist im Einkaufsverhalten der Verbraucher ein gewisser Austausch zwischen beiden Produkten zu beobachten. Diesbezüglich könnte es im September wieder eine Wende geben, denn der September ist mit den anlaufenden Herbstaktionen im Einzelhandel ein starker Werbe- und Absatzmonat für konventionell erzeugte Möhren.

Die weitere Angebots- und Preisentwicklung für Bio- und konventionell erzeugte Möhren wird bestimmen, welches Produkt im Einzelhandel profitiert. Mittelfristig werden die eingelagerten Mengen und die Witterungsbedingungen während der Einlagerung einen Einfluss auf den Marktverlauf haben. In der AMI Markt Woche Möhren halten wir Sie wöchentlich auf den aktuellen Stand der Dinge am Möhrenmarkt. Neben den Angebotsentwicklungen und Preisen wird auch die Nachfrageseite jede Woche beleuchtet, und zwar differenziert nach Bio- und konventionell erzeugten Möhren. Neben Entwicklungen in Deutschland erfolgt regelmäßig ein Blick auf die Nachbarländer. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Nachfrage

Weltmarkt vom Nachfrageverhalten Chinas dominiert

22.09.2021 (AMI) – Die rasant wachsenden Importe Chinas haben im ersten Halbjahr 2021 zu einer Verknappung des globalen Angebotes und zu steigenden Preisen für Milchprodukte geführt. Zuletzt fiel der Bedarf im Reich der Mitte geringer aus. Zeichnet sich damit ein dauerhafter Nachfragerückgang ab?   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Aktionspreise

Es ist wieder Kürbiszeit

22.09.2021 (AMI) – Die Vielfalt an Farben, Formen und Größen ist überwältigend. Was sich bei einem Blick auf das Kürbisangebot im Einzelhandel erahnen lässt, wird bei einem Besuch auf einem direktvermarktenden Kürbishof noch deutlicher. Im September und Oktober haben die großen Beeren Hochsaison. Entsprechend stark werden sie seit einigen Wochen im Lebensmitteleinzelhandel beworben.   Mehr

Welt | Agrarwirtschaft | Angebot

Rohstoffsicherung ist eine Herausforderung

16.09.2021 Die Weltbevölkerung ist seit den Siebziger Jahren von 3,7 auf 7,89 Milliarden Menschen gewachsen. Entsprechend steigt der Bedarf für Rohstoffe. Allein der globale Getreideverbrauch 2021/22 wird auf 2,3 Milliarden Tonnen geschätzt. Obwohl bei Weizen eine Rekordernte ins Haus steht, sinken die weltweiten Weizenbestände und könnten Ende des Jahres einen neuen Tiefpunkt erreichen.   Mehr