Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Genug Bio für alle? - Der Strukturdaten - Check

06.09.2021 (AMI) – Bio-Produkte sind gefragt wie nie, um 22 % ist der Umsatz 2020 gestiegen. Gleichzeitig ist die deutsche Bio-Fläche 2020 nur um 5,5 % gewachsen. Insbesondere die Ackerflächen haben in den vergangenen Jahren zugelegt und eine bessere inländische Futterversorgung möglich gemacht. Aber reicht das?

Das gedrosselte Wachstum der deutschen Bio-Fläche trifft auf das ehrgeizige politische Ziel der EU-Kommission und der Bundesregierung, den Öko-Landbau auf 25 bzw. 20 % Flächenanteil bis 2030 auszudehnen. Bisher werden in Deutschland ein Zehntel der Flächen ökologisch bewirtschaftet - die Flächen müssen sich also mindestens verdoppeln. Wie aber passt das ein wachsendes Angebot zum Markt? Auch dieser müsste entsprechend organisch mitwachsen. Um die Angebotsseite besser zu verstehen, hat die AMI wieder die Bodennutzung und Tierhaltung der Bio-Betriebe in Deutschland anhand von Kontrollstellendaten ausgewertet.

Demnach sind die Ackerflächen weiter um 60.000 ha auf 760.000 ha gestiegen. Das Angebot an Getreide, Ackerfutter und Hülsenfrüchten steigt also weiter. Auch die Gemüseflächen im Freiland haben sich um 11 % vergrößert und erreichen 13 % Bio-Anteil an den Gemüseflächen in Deutschland. Die Bio-Kernobstflächen sind um weitere 10 % gewachsen und erreichen 20 % der gesamten Kernobstflächen. Gleichzeitig liegen die Ölsaaten oder auch Erdbeeren mit je nur 2 % Bio-Anteil weit zurück.

Die Tierbestände haben 2020 weniger stark zugenommen als in den Jahren zuvor – und das bei der großen Nachfragedynamik. Die Zahl der Milchkühe, Mastschweine und Masthähnchen ist nahezu gleichgeblieben. So musste wieder mehr Schweine- und Geflügelfleisch importiert werden.

Erfahren Sie mehr auf unserem Web-Seminar!

Melden Sie sich direkt an, zu unserem Web-Seminar „Genug Bio für alle? – Der Strukturdaten-Check“ am 22.09.2021 10:00 Uhr. Weitere AMI-Veranstaltungen finden Sie in der AMI-Akademie.

Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Nachfrage

Weltmarkt vom Nachfrageverhalten Chinas dominiert

22.09.2021 (AMI) – Die rasant wachsenden Importe Chinas haben im ersten Halbjahr 2021 zu einer Verknappung des globalen Angebotes und zu steigenden Preisen für Milchprodukte geführt. Zuletzt fiel der Bedarf im Reich der Mitte geringer aus. Zeichnet sich damit ein dauerhafter Nachfragerückgang ab?   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Aktionspreise

Es ist wieder Kürbiszeit

22.09.2021 (AMI) – Die Vielfalt an Farben, Formen und Größen ist überwältigend. Was sich bei einem Blick auf das Kürbisangebot im Einzelhandel erahnen lässt, wird bei einem Besuch auf einem direktvermarktenden Kürbishof noch deutlicher. Im September und Oktober haben die großen Beeren Hochsaison. Entsprechend stark werden sie seit einigen Wochen im Lebensmitteleinzelhandel beworben.   Mehr

Welt | Agrarwirtschaft | Angebot

Rohstoffsicherung ist eine Herausforderung

16.09.2021 Die Weltbevölkerung ist seit den Siebziger Jahren von 3,7 auf 7,89 Milliarden Menschen gewachsen. Entsprechend steigt der Bedarf für Rohstoffe. Allein der globale Getreideverbrauch 2021/22 wird auf 2,3 Milliarden Tonnen geschätzt. Obwohl bei Weizen eine Rekordernte ins Haus steht, sinken die weltweiten Weizenbestände und könnten Ende des Jahres einen neuen Tiefpunkt erreichen.   Mehr