Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Genug Bio für alle? - Der Strukturdaten - Check

06.09.2021 (AMI) – Bio-Produkte sind gefragt wie nie, um 22 % ist der Umsatz 2020 gestiegen. Gleichzeitig ist die deutsche Bio-Fläche 2020 nur um 5,5 % gewachsen. Insbesondere die Ackerflächen haben in den vergangenen Jahren zugelegt und eine bessere inländische Futterversorgung möglich gemacht. Aber reicht das?

Das gedrosselte Wachstum der deutschen Bio-Fläche trifft auf das ehrgeizige politische Ziel der EU-Kommission und der Bundesregierung, den Öko-Landbau auf 25 bzw. 20 % Flächenanteil bis 2030 auszudehnen. Bisher werden in Deutschland ein Zehntel der Flächen ökologisch bewirtschaftet - die Flächen müssen sich also mindestens verdoppeln. Wie aber passt das ein wachsendes Angebot zum Markt? Auch dieser müsste entsprechend organisch mitwachsen. Um die Angebotsseite besser zu verstehen, hat die AMI wieder die Bodennutzung und Tierhaltung der Bio-Betriebe in Deutschland anhand von Kontrollstellendaten ausgewertet.

Demnach sind die Ackerflächen weiter um 60.000 ha auf 760.000 ha gestiegen. Das Angebot an Getreide, Ackerfutter und Hülsenfrüchten steigt also weiter. Auch die Gemüseflächen im Freiland haben sich um 11 % vergrößert und erreichen 13 % Bio-Anteil an den Gemüseflächen in Deutschland. Die Bio-Kernobstflächen sind um weitere 10 % gewachsen und erreichen 20 % der gesamten Kernobstflächen. Gleichzeitig liegen die Ölsaaten oder auch Erdbeeren mit je nur 2 % Bio-Anteil weit zurück.

Die Tierbestände haben 2020 weniger stark zugenommen als in den Jahren zuvor – und das bei der großen Nachfragedynamik. Die Zahl der Milchkühe, Mastschweine und Masthähnchen ist nahezu gleichgeblieben. So musste wieder mehr Schweine- und Geflügelfleisch importiert werden.

Erfahren Sie mehr auf unserem Web-Seminar!

Melden Sie sich direkt an, zu unserem Web-Seminar „Genug Bio für alle? – Der Strukturdaten-Check“ am 22.09.2021 10:00 Uhr. Weitere AMI-Veranstaltungen finden Sie in der AMI-Akademie.

Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Betriebsstruktur

Stimmung verhalten, trotz Milchpreisen über 40 Ct/kg

19.01.2022 (AMI) – Im Jahr 2021 haben sich die Erlöse in der Milchproduktion deutlich erhöht. Gleichzeitig sind aber auch die Kosten kräftig gestiegen, sodass sich die wirtschaftliche Lage auf den Höfen nicht entsprechend verbessert hat.   Mehr

Deutschland | Getreide | Marktversorgung

Rekordpreise und noch kein Ende in Sicht

14.01.2022 (AMI) – 2021 war ein Getreidejahr, in dem alles anders war als üblich. Neben den anhaltenden Einschränkungen durch Corona in der ersten Jahreshälfte machte sich der Nachfrageschub in der zweiten Hälfte mit den Lockerungen bemerkbar. Dem Nachfragezuwachs stand aber nicht, wie erwartet, ein größeres Angebot gegenüber, sondern das Gegenteil traf zu.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Rohstoffindex mit Plus zum Jahresende

12.01.2022 (AMI) – Der deutsche Index für Agrarrohstoffe verzeichnete im Dezember 2021 ein Plus von 2,2 % im Vergleich zum November und erreicht durchschnittlich 162 Punkte. Alle Teilindizes konnten zum Jahresende den Aufwind nutzen. Den größten Zuwachs verzeichnete der Milchmarkt, gefolgt von den Getreidemärkten und den Fleischmärkten. Die Aussichten am Schweinefleischmarkt sind allerdings weiterhin gedämpft.   Mehr