Deutschland | Vieh & Fleisch | Verbraucherpreise

Fleischpreise sind im Lebensmitteldiscount gestiegen

14.09.2017 (AMI) – Der Lebensmitteldiscount hat Anfang des Monats die Preise für zahlreiche Fleischartikel aus dem Basissortiment erhöht. Sowohl Produkte vom Rind als auch vom Schwein sind von dieser Preisrunde betroffen.

Neben Suppenfleisch, Hackfleisch und Gulasch vom Rind kosten, dem AMI-Verbraucherpreisspiegel zufolge, nun auch Schnitzel und Gulasch vom Schwein mehr als ein Monat zuvor. Gemischtes Hackfleisch von Rind und Schwein hat sich ebenfalls verteuert. So kostet beispielsweise die 500-g-Packung Rinderhackfleisch im Discounter Aldi statt 2,59 EUR jetzt 2,79 EUR. Das halbe Kilogramm Schweinegulasch hat sich dort ebenso um 20 Ct verteuert und kostet seitdem 2,89 EUR.

Knappes Angebot lässt Preise steigen

Mit der aktuellen Preiserhöhung reagieren die Discounter nun auf die Situation auf den vorgelagerten Stufen. Auch wenn der Druck zunimmt, lagen die Preise für Schlachtschweine bereits das gesamte Jahr über dem Vorjahresniveau. Während die Situation bei den Schlachtkühen ähnlich aussah, zogen die Jungbullenpreise erst in den vergangenen Monaten an. Der Grund für das höhere Preisniveau ist in allen Segmenten ein knapperes Angebot als im Vorjahr. Im vergangenen Jahr wurden viele Kühe zur Schlachtung gegeben anstatt diese als Milchkühe noch länger zu halten. Die Milchpreise waren zu dieser Zeit sehr niedrig und noch mehr Milch zu produzieren, war wenig lukrativ. Durch das vermehrte Angebot an Schlachtkühen standen damals die Preise unter Druck. In diesem Jahr ist die Zahl der Schlachtkühe wesentlich geringer, denn die Situation am Milchmarkt hat sich wieder gebessert.

Nehmen Sie Kontakt mit den Marktexperten der Verbraucherforschung auf, wenn Sie Informationen zur Preisentwicklung von frischen Lebensmitteln auf Verbraucherebene benötigen.

Beitrag von Judith Dittrich

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Handel

Gesamtmarktentwicklung schlägt nicht bei den Produzenten durch

29.05.2020 (AMI) – Die Corona-Krise hat auch den Blumen- & Zierpflanzenmarkt stark getroffen. Vor allem im März bangten viele Branchenmitglieder um Ihre Existenz. Doch bereits vor Corona näherten sich viele Produzenten dem Jahr 2020 nur vorsichtig optimistisch. Einen Rück- und ein Ausblick finden Sie in dieser Zierpflanzenerhebung.  Mehr

Deutschland | Steinobst | Marktprognose

Große Angebotslücke bei Aprikosen, Pfirsichen und Nektarinen

28.05.2020 (AMI) – Milde Temperaturen während des Winters, Hagelstürme, Frost und heftige Regenfälle machen der Steinobstproduktion im nördlichen Mittelmeerraum in diesem Jahr schwer zu schaffen. Es wird mit der kleinsten Erntemenge seit 2003 gerechnet.  Mehr

Deutschland | Frühkartoffeln | Marktprognose

Frühkartoffeln räumen zügig

26.05.2020 (AMI) – In der letzten vollen Maiwoche verabschieden sich bis auf ein paar Programme Lagerkartoffeln umfangreich aus dem LEH. Nun dominieren Frühkartoffeln das Marktgeschehen – erst noch aus dem Mittelmeerraum und dann ab der dritten Junidekade aus Deutschland.  Mehr