Deutschland | Schweine | Preise

Schlachtschweinepreis unverändert

15.03.2017 (AMI) – Der Handel mit Schlachtschweinen zeigt sich aus Sicht der Einsender fortgesetzt flott. Im Vergleich zur Nachfrage der Schlachtereien gibt es keinesfalls zu viele Schweine. Das Aufkommen an schlachtreifen Tieren wird für die neue Woche mit 95 % beziffert. Der empfohlene Vereinigungspreis wurde wiederholt auf 1,57 EUR/kg festgesetzt.

Der Schweinefleischabsatz wird aus Sicht der Marktteilnehmer aus der Schlacht- und Zerlegebranche als zufriedenstellend beschrieben. Im Handel mit Schinken, Nacken, Schultern und Bäuchen gibt es Nachfrageimpulse. Andererseits stagniert die Nachfrage nach Koteletts, Lachsen und Fetten, womit auch mehr oder weniger unveränderte Preise verbunden sind.

Interessieren Sie sich auch für Schweinepreise in der EU? Informationen dazu finden Sie im Markt aktuell Vieh und Fleisch . Bitte loggen Sie sich ein.

Sie haben Interesse am Markt aktuell Vieh und Fleisch? Ihr Abonnement bestellen Sie hier .

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis auf 1,68 EUR/kg geklettert

29.03.2017 (AMI) – Die Nachfrage nach Schlachtschweinen ist von Seiten der Schlachtbranche sehr lebhaft bei gleichzeitig deutlich unterdurchschnittlichen Angebotszahlen. Für den neuen Abrechnungszeitraum steht bei vielen befragten Erzeugergemeinschaften ein sehr kleines Angebot in den Anmeldungen.  Mehr


Europa | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen EU-weit um 3 % gestiegen

29.03.2017 (AMI) – Im Jahr 2016 hat sich die Zahl der Rinderschlachtung insgesamt um 3 % auf 26,5 Mio. Tiere erhöht. Ein Grund dafür sind vermehrte Kuhschlachtungen aufgrund der vorangegangenen Milchkrise.   Mehr


Europa | Sauen | Tierbestand

Sauenbestände europaweit verringert

23.03.2017 (AMI) – Nach einer 2 Jahre andauernden Periode mit existenzbedrohenden niedrigen Ferkelpreisen ab dem Spätsommer 2014 sind nun die Auswirkungen auf die Sauenbestände sichtbar.  Mehr