Deutschland | Gemüse | Handel

Obst- und Gemüsemarkt in Bewegung

14.02.2017 (AMI) – Nachdem das erste von AMI und DFHV geplante Marktseminar (02. März) in diesem Jahr bereits ausgebucht ist, bieten die Veranstalter am 22. März 2017 einen zweiten Termin an. Offensichtlich besteht Interesse an den angebotenen Themen!

Neben Anbau- und Außenhandelstrends bei wichtigen Kulturen geht es im Markt Seminar auch um Nischenmärkte. In den vergangenen 5 Jahren hat sich der Einzelhandelsumsatz mit Süßkartoffeln, Spinat, Rote Bete, Snackmöhren und Grünspargel jeweils mindestens verdoppelt, teilweise vervielfacht. Beim Frischobstumsatz haben die Fresh Cut Produkte, Avocados und Beerenobst kräftig zugelegt. Noch ist das absolute Umsatzniveau dieser Produkte oft noch gering, aber die Zusammensetzung des Sortimentes sieht bei Anhalten dieser Trends schon in 5 Jahren deutlich anders aus.

Welche Treiber des Marktes sind bei erfolgreichen Produkten auszumachen? Hier kommen ganz unterschiedliche Faktoren zum Tragen, meist begünstigen nicht alle Faktoren das Wachstum desselben Produktes. Convenience ist sicher bei Fresh Cut Produkten ein wichtiger Grund für den Erfolg. Bei Strauchbeeren greift er ebenfalls, hier kommen aber noch Gesundheitsbewusstsein und teilweise die Regionalität hinzu. Süßkartoffeln oder Avocados sind nicht besonders bequem zu zubereiten, die Nachfrage wächst aber trotzdem rasant. Dasselbe gilt auch für einige Kräuter und für Ingwer. Offensichtlich sind viele Konsumenten bei Ernährungsthemen keine Globalisierungsgegner.

Andererseits finden regionale Lebensmittel regen Zuspruch, das Engagement der Supermarktketten für Ihre Regionalmarken bleibt ungebrochen. Wieder einmal zeigt sich der Konsument in seiner ganzen Widersprüchlichkeit: Während Off-Season Importe von Strauchbeeren aus Übersee boomen, werden gleichzeitig heimische Tomaten verlangt.

Im Markt gewinnt, wer möglichst viele dieser unterschiedlichen und sich teilweise widersprechenden Anforderungen abdeckt. Das sind in Deutschland in letzter Zeit auch wieder die Discounter, deren Wachstum in den Jahren davor zum Stillstand gekommen war.

Über die aktuellen Entwicklungen am Markt können Sie intensiv auf dem AMI Markt Seminar Obst und Gemüse „Der Obst- und Gemüsemarkt im Überblick – Strukturen und Trends“ mit den AMI Marktexperten diskutieren. Melden Sie sich jetzt zum Markt Seminar am 22. März 2017 an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Südfrüchte | Marktversorgung

Hitze heizt Nachfrage nach Wassermelonen an

22.06.2017 (AMI) – Mit den hochsommerlichen Temperaturen in weiten Teilen Deutschland hat sich die Nachfrage nach Wassermelonen belebt. Zahlreiche Werbeaktionen in den Supermarktketten stützen dabei das Absatztempo.  Mehr

Deutschland | Beerenobst | Angebot

Warenverfügbarkeit bei Himbeeren steigt

16.06.2017 (AMI) – Bislang dominieren bei Himbeeren zwar noch Herkünfte aus dem Mittelmeerraum die Verkaufsprogramme des Lebensmitteleinzelhandels (LEH), die Erntemengen in Deutschland nehmen jedoch stetig zu und die Zahl der Angebotsaktionen im LEH stieg zuletzt wieder deutlich.  Mehr

Europa | Kernobst | Angebot

Frühjahrsfröste dezimieren die Apfelernte

12.06.2017 (AMI) – Die extreme Witterung im April und Mai führt in vielen europäischen Anbauregionen zu deutlichen Ernteeinbußen. Vielfach wird sogar die Marke von 50 % überschritten und die kontinuierliche Belieferung der Märkte ist gefährdet. Innerhalb der deutschen Grenzen gilt dies auch für die Region Bodensee, die sogar einen Ernteausfall von 70 % prognostiziert. Im Gegensatz dazu verfügt der Norden mit Schwerpunkt Niederelbe über einen umfangreichen Frostschutz in Form von Beregnungsanlagen. Aus heutiger Sicht ist hier nur eine Einbuße von rund 10 % zu erwarten.  Mehr