Welt | Öle | Nachfrage

Palmöl profitiert von reger Exportnachfrage

10.05.2017 (AMI) – Die Ölpalmenbestände in Südostasien erholen sich zunehmend und damit auch die Palmölproduktion. Noch ist das „alte“ Niveau aber nicht wiederhergestellt, sodass eine höhere Exportnachfrage für Kursgewinne sorgte.

In den vergangenen Tagen hatten die malaysischen Palmölkurse von einer regen Exportnachfrage profitieren können. Davon angerieben erreichten sie am 09.05.2017 mit einem Schlusstand von 2.850 MYR/t sogar den höchsten Stand seit mehr als 4 Wochen. Bärischen Impuls setzt hingegen nach wie vor die steigende Palmölproduktion in Südostasien. Diese erholt sich zunehmend von den Auswirkungen des Wetterphänomens El Niño und legte im April um fast 9 % oder 1,6 Mio. t auf den höchsten Stand seit sechs Monaten zu. Dies ergab eine Umfrage bei Erzeugern, Händlern und Marktanalysten der Nachrichtenagentur Reuters. Im Vorfeld der Ramadan-Feiertage, die in gut zwei Wochen beginnen werden, hoffen malaysische Exporteure auf weitere Nachfrageimpulse.

Sie wollen wissen, wie sich die Kursbefestigung beim Palmöl an den deutschen Pflanzenölmärkten auswirkt und mehr über Raps-, Soja- und Sonnenblumenöl erfahren. Dann sichern Sie sich jetzt ihren Zugang zum Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten, der sie mit tagesaktuellen Preisen sowie wöchentlichen Marktlagen und Analysen versorgt.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Deutschland | Agrarwirtschaft | Index

AMI Rohstoff-Index bleibt fest gestimmt

31.03.2017 (AMI) – Deutsche Agrarrohstoffe haben sich im März 2017 nochmals etwas verteuert. Vor allem die Preise für Schlachtschweine zogen kräftig an. Im Vergleich zur regen Nachfrage der Schlachtereien war das Angebot knapp. Auch das Milchaufkommen in den Molkereien ist kleiner als vor einem Jahr. Die Preise für Rohmilch dürften um gut ein Viertel höher gelegen haben als im März 2016.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Preise

Agrarpreise: Schweine bremsen – Rohmilch legt leicht zu

27.02.2017 (AMI) – Der Aufschwung der Agrarpreise hat zum Jahresbeginn in Deutschland an Fahrt verloren. Entscheidend für den schwächeren Aufwärtstrend im Januar und Februar war der Preisrückgang bei Schlachtschweinen.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Preise

Ferkelpreise stabilisieren sich

20.02.2017 (AMI) – Ferkel werden im Vergleich mit der Vorwoche zu unveränderten Preisen gehandelt. Dabei werden Ferkel in geringen bis durchschnittlichen Mengen angeboten. Die Nachfrage wird von Marktbeteiligten als mittel bis rege eingestuft.  Mehr

  • 1