Deutschland | Rinder | Import

Deutsche Rindfleischimporte verringert

01.11.2018 (AMI) – Während die Rindfleischimporte nach Deutschland im Jahr 2017 noch leichte zunahmen, gingen die Einfuhren im Zeitraum von Januar bis August 2018 zurück.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum wurden gut 4 % weniger Rindfleisch eingeführt. Die Rückgänge sind dabei auf kleinere Liefermengen aus dem europäischen Umland zurückzuführen, die Drittlandsimporte haben dagegen sogar leicht zugenommen.

Sie können die Nutzungsrechte für Grafik und Text (734 Zeichen) hier erwerben. Zum Shop

Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Preise

Europaweit höhere Preise für Schlachtschweine erzielt

06.08.2020 (AMI) – Im ersten Halbjahr von 2020 wurden in ganz Europa höhere Preise für Schlachtschweine der Handelsklasse E gezahlt. Gegenüber dem Vorjahr fielen die Marktpreise im europäischen Durchschnitt 15 % höher aus.   Mehr

Deutschland | Rinder | Preise

Fallende Jungbullenpreise in der EU

06.08.2020 (AMI) – Die Erzeugerpreise für Jungbullen der Handelsklasse R3 sind im ersten Halbjahr 2020 EU-weit zurückgegangen. Im Vorjahresvergleich erzielten die europäischen Mäster 3,2 % weniger. Die größten Veränderungen im Vergleich zu 2019 sind in Italien mit 9,6 % zu beobachten.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis erneut stabil

05.08.2020 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen ist im Verhältnis zur eingeschränkten Nachfrage der Schlachtereien weiterhin überreichlich. Die Schlachtgewichte befinden sich fortgesetzt auf hohem Niveau. Insgesamt steigt das Schlachtvolumen wieder etwas.   Mehr