Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im März 2019

28.02.2019 (AMI) – Seit Beginn des neuen Jahres standen die Preise für Jungbullen länger unter Druck. Dabei bereitete insbesondere die schwache Nachfrage Probleme. Im Februar hat sich die Lage allerdings zeitweise entspannt. Das Angebot an schlachtreifen Tieren war klein, selbst die nicht unbedingt flotte Nachfrage reichte aus, um die angebotenen Mengen abzusetzen.

Die Preise entwickelten sich, bei leichten Schwankungen, knapp stabil. Zum Monatswechsel kam allerdings wieder Druck auf, gerade die höherwertigen Klassen werden kaum nachgefragt. Im März ist von einer leichten Belebung der Edelteilnachfrage auszugehen. In den Vorjahren herrschte in dieser Zeit dennoch häufig leichter Preisdruck, wovon auch in diesem Jahr auszugehen ist.

Rege Nachfrage nach Ferkeln

Seit Oktober vergangenen Jahres ziehen die Preise für Ferkel langsam aber stetig an. Daran hat sich, abgesehen von einer kurzen Phase zu Jahresbeginn, bislang wenig geändert. Das kleine Angebot und die hohe Einstallbereitschaft der Schweinemäster wirkten sich belebend aus. Die Nachfrage kann häufig nur knapp gedeckt werden. Zeitweise wurde dabei das Preisniveau des Vorjahres erreicht, zum Monatswechsel wird es allerdings wieder unterschritten. Auch in den kommenden Wochen ist mit einer ähnlichen Marktlage zu rechnen, die Ferkelnachfrage gestaltet sich im März üblicherweise reger. Entsprechend dürften sich auch die Preise in den kommenden Wochen mindestens stabil, wahrscheinlich leicht fester entwickeln.

Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.

Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im März inklusive Grafiken finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh & Fleisch unter Statistiken/Deutschland/Marktvorschau oder hier.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen in Europa minimal gestiegen

22.03.2019 (AMI) – Im Jahr 2018 blieben die europäischen Rinderschlachtungen im Vergleich mit den Vorjahreswerten fast unverändert. Nach Eurostat wurden mit insgesamt 27,1 Mio. Tieren nur 0,4 % mehr Rinder geschlachtet als im Vorjahr.  Mehr

Europa | Rinder | Erzeugung

Europäische Union: Produktion und Preise im Jahr

21.03.2019 (AMI) – Die Rindfleischproduktion in der Europäischen Union ist ab 2015 bis 2018 beachtlich gewachsen. Im Jahr 2018 sorgte die Rekorddürre für Missernten und damit verbunden ist oft eine bedrohliche Futterknappheit. Erhöhte Kuh- und Färsenschlachtungen waren die Folge. Welche Prognosen gibt es für das Jahr 2019?  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis deutlich gestiegen

20.03.2019 (AMI) – Der deutsche Schlachtschweinemarkt hat sich inzwischen spürbar gedreht. Das Angebot ist fast überall klein und auch die Schlachtgewichte gehen stetig zurück. Zugleich ist die Nachfrage von Seiten der Schlachtindustrie durchweg rege, der Fleischmarkt und der Außenhandel bieten Impulse.   Mehr