Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Juni 2019

31.05.2019 (AMI) – Nachdem das meist kleine Angebot an Jungbullen den Erzeugern im April zumindest zeitweise stabile Preise ermöglichte, hat sich der Markt nun wieder gedreht. Zwar ist das Angebot nach wie vor eher gering, aber auch die Nachfrage fällt alles andere als flott aus.

Dabei liegt der Preis aktuell gut 20 Ct/kg unter dem Niveau des Vorjahres. Auch in den kommenden Wochen ist kaum von einer nennenswerten Belebung des Handels auszugehen. Die Nachfrage dürfte mit den steigenden Temperaturen eher noch etwas zurückgehen, deftiges Fleisch ist in dieser Zeit kaum gefragt. Obwohl das Angebot vermutlich auch weiterhin klein ausfällt, gestaltet sich die Vermarktung um diese Zeit schwierig. Die Preise dürften dementsprechend leicht unter Druck stehen.

Angebot an Schlachtschweinen bleibt knapp

Das durchweg kleine und kaum bedarfsdeckende Angebot an schlachtreifen Schweinen ermöglichte den Erzeugern in den vergangenen Monaten ungewöhnlich deutliche Preisanstiege. Mitte Mai kam diese Entwicklung allerdings vorerst zum Erliegen. Probleme bereitet insbesondere der Fleischmarkt, der bei dieser Preisentwicklung nicht mithalten konnte. Das regnerische und kalte Wetter bremste zudem den Start der Grillsaison aus. Dennoch wird das Vorjahresniveau preislich deutlich übertroffen. Daran wird sich auch in den kommenden Wochen nicht viel ändern. Vielmehr sollten die wärmeren Temperaturen den Fleischabsatz beleben, das Angebot an Schlachtschweinen bleibt klein. Aufgrund des bereits recht hohen Preisniveaus dürften weitere Preisanstiege aber eher langsam vonstattengehen.

Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.

Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im Juni inklusive Grafiken finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh & Fleisch unter Statistiken/Deutschland/Marktvorschau oder hier.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rinder | Erzeugung

Europäische Rinderschlachtungen verringert

19.09.2019 (AMI) – Während 2018 noch ein nahezu stabiles Schlachtrinderaufkommen in der EU festgestellt wurde, gehen die Schlachtzahlen im ersten Halbjahr 2019 zurück. Mit europaweit 12,9 Mio.  Rindern, die der Fleischerzeugung zugeführt wurden, waren es von Januar bis Juni 1,6 % weniger als noch ein Jahr zuvor.   Mehr

Europa | Rinder | Verarbeitung

Europäische Rinderschlachtungen verringert

19.09.2019 (AMI) – Während 2018 noch ein nahezu stabiles Schlachtrinderaufkommen in der EU festgestellt wurde, gehen im ersten Halbjahr von 2019 die Schlachtzahlen zurück.  Mehr

Europa | Schweine | Verarbeitung

Deutschland in der EU noch der größte Schweineproduzent

19.09.2019 (AMI) – Nach den bislang ausgewerteten Daten für den Zeitraum von Januar bis Juni 2019 ist Deutschland die Nummer 1 der Schweineproduzenten in Europa.   Mehr