Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine bei geringem Angebot erhöht

14.08.2019 (AMI) – Wie schon in der vergangenen Woche werden weiterhin nur sehr überschaubare Mengen an schlachtreifen Schweinen angeboten. Zwar scheint die Gegenwehr der Schlachtunternehmen gegen erneute Preisanstiege etwas zuzunehmen, dennoch führt das kleine Angebot zu einem weiteren Anstieg der Preisempfehlung.

Der Fleischabsatz verläuft inzwischen deutlich flotter als noch vor wenigen Wochen. Mit dem Ende der Ferienzeit in vielen Bundesländern sind deutliche Impulse zu spüren. Von Schinken über Nacken bis hin zu mageren Bäuchen wird alles zügig geordert. Entsprechend sind hier durchaus auch höhere Preise zu erzielen.

Die Aufschläge fallen allerdings zumeist geringer aus als die Anstiege des Schlachtschweinepreises. Entsprechend mahnen einige Händler zur Vorsicht bezüglich der weiteren Preisentwicklung. Zusätzliche Probleme bereiten die Nebenartikel, für die nur in Ausnahmefällen mehr Geld zu bekommen ist.


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinemarkt stabilisiert sich

22.01.2020 (AMI) – Die Situation am Schlachtschweinemarkt zeigt sich aktuell regional unterschiedlich. Vereinzelt wird weiterhin von Überhängen berichtet, zumeist geht das Angebot aktuell aber deutlich zurück. Entsprechend berichten viele Marktteilnehmer von eher ausgeglichenen Märkten, hier und da scheinen die Stückzahlen sogar schon wieder knapp zu werden.  Mehr

Deutschland | Schweine | Preise

Höhere Erlöse nur für Schweinehalter

22.01.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 entwickelten sich die Preise für Nutz- und Schlachtvieh recht unterschiedlich. Während bei den Schlachtrindern durchweg niedrigere Preise erfasst wurden, brachen die Preise für Schweine, Sauen und Ferkel gerade gegen Jahresende Rekorde.  Mehr

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Deutlich weniger Kühe geschlachtet

22.01.2020 (AMI) – Nachdem die Zahl der bundesweit geschlachteten Rinder bereits im Oktober 2019 leicht unter dem Niveau des vorangegangenen Jahres lag, setzte sich diese Entwicklung auch im November fort. Insgesamt kamen dabei rund 337.000 Rinder an den Haken.  Mehr