Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Ausgewogener Schlachtschweinemarkt

18.09.2019 (AMI) – Der deutsche Schlachtschweinemarkt wird in der laufenden Woche durchweg als ausgeglichen beschrieben. Dabei liegen die Mengen deutlich unter den Werten des Vorjahres, dennoch kann der Bedarf der Schlachtunternehmen problemlos gedeckt werden.

Nur regional scheinen die Mengen etwas knapper zu sein, andernorts nehmen die Stückzahlen dagegen leicht zu. Bei einem insgesamt ausgeglichenen Markt bleibt auch die Preisempfehlung unverändert.

Der Handel mit Schweinefleisch hat sich zuletzt etwas belebt, wirklich flott verlaufen die Geschäfte aber nicht. Insbesondere im Handel mit Schinken und Nacken sind häufig Klagen der Vermarkter zu hören. Hier kommt es durchaus zu Preisdruck, Abschläge sind keine Ausnahme. Ansonsten lassen sich die vorhandenen Teilstücke problemlos absetzen, mehr Geld ist dafür aber nicht zu bekommen. Entsprechend schrumpfen die Margen der nachgelagerten Stufen weiter. Deutliche Impulse bietet dagegen der Handel mit China, dafür nicht zugelassene Unternehmen haben dagegen häufiger Probleme.


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen zeitweise auf Vorjahresniveau

18.10.2019 (AMI) – Nachdem die Zahl der bundesweit geschlachteten Rinder bereits im Juli leicht über Vorjahresniveau lag, wurden auch im August moderat mehr Rinder geschlachtet als noch 2018.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Bislang weniger Schweine geschlachtet

18.10.2019 (AMI) – Erstmals in diesem Jahr lagen die monatlichen Schweineschlachtungen im August geringfügig über den Werten des Vorjahres. Allerdings ändert dies nichts an der insgesamt eher knappen Versorgungslage und den deutlichen rückläufigen Schlachtzahlen.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Durch Hitzewelle Fleischnachfrage gesunken

18.10.2019 (AMI) – Der deutsche Verbraucher konsumiert immer weniger Fleisch. Diese Entwicklung wird dieses Jahr noch zusätzlich durch den teils sehr heißen Sommer verstärkt. Von Januar bis August 2019 sank die Nachfrage der privaten Haushalte nach Fleisch, Geflügel und Wurst um 3,4 % gegenüber den Vorjahreswerten.  Mehr