Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Oktober 2019

27.09.2019 (AMI) – Nachdem die Preise für Jungbullen seit Juli durchweg auf fast unverändertem Niveau lagen, kam in der ersten Septemberhälfte etwas Druck auf. Die Mengen lagen dabei zuletzt wieder über dem Niveau des Vorjahres, die Nachfrage war insgesamt eher verhalten. Zugleich ging die Umstellung im Lebensmitteleinzelhandel, hin zu deftigerem Rindfleisch, nur langsam voran.

Im Oktober ist dennoch davon auszugehen, dass sich der Markt zunehmend belebt. Die Nachfrage nach deftigem Fleisch nimmt bei den kühlen Temperaturen zu und das Angebot dürfte eher etwas zurückgehen. Gerade in den kommenden Wochen haben die Feldarbeiten oft Vorrang, die Ablieferbereitschaft der Erzeuger ist gering. Vorerst ist dementsprechend von mindestens stabilen, häufig auch festeren Preisen auszugehen.

Ferkelpreise noch stabil

Nach einer kurzen Schwächephase im Juli entwickelten sich die Ferkelpreise zuletzt fortgesetzt stabil. Dabei blieb das Angebot durchweg überschaubar, die vorhandenen Mengen konnten fast überall problemlos abgesetzt werden. Zur Monatsmitte lag der bundeweite Durchschnittspreis mit über 60 EUR/Tier weiterhin rund 20 EUR über dem Niveau des Vorjahres. Im Oktober dürfte sich der Markt langsam schwieriger gestalten. Üblicherweise verlieren die Geschäfte dann an Schwung, die Nachfrage ist nicht mehr ganz so flott. Obwohl das Angebot keinesfalls groß ist, dürfte der Preisdruck stetig zunehmen. Gerade die Vermarktung kleinerer Partien gestaltet sich schwierig, von Preisdruck ist auszugehen.


Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.

Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im Oktober inklusive Grafiken finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh & Fleisch.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Bislang weniger Rinder als 2019 geschlachtet

30.05.2020 (AMI) – In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 wurden insgesamt weniger Rinder geschlachtet als im Vorjahr. Nach den revidierten Zahlen des Statistischen Bundesamtes unterschritten die Schlachtzahlen mit 870.000 Tieren die Vorjahreslinie um 1,5 %.  Mehr

Deutschland | Schweine | Export

Deutsches Schweinefleisch in Drittländern gefragt

30.05.2020 (AMI) – Die Nachfrage nach deutschem Schweinefleisch ist in den ersten vier Monaten dieses Jahres im Vergleich mit 2018 weiter gestiegen. Besonders die Exporte in Drittländer sind ausgebaut worden.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Anstieg der Schweineschlachtungen im März

30.05.2020 (AMI) – Während in den ersten beiden Monaten im Jahr 2020 die Schweineschlachtungen die Vorjahreswerte unterschritten, änderte sich dies im März. So wurden dieses Jahr im März 3,4 % mehr Schweine der Schlachtung zugeführt als noch 12 Monate zuvor.   Mehr